Direkt zum Hauptbereich

[Review] Jay, Stacey - Juliet Immortal

Gebundene Ausgabe (ohne Schutzumschlag)
Erschienen: 2011
Originaltitel: /
Sprache: Englisch
Seiten: 306
Verlag: Delacorte Press
ISBN: 978-0-385-90826-9
Preis: ca. 12,99 €
Altersempfehlung: ab 14 Jahren





About the author:

Stacey Jay is the author of the “You Are So Undead To Me” series and several other books for young adults. She lives in California with her husband, two sons, and a few friendly ghosts who say they don’t care for pets.


Klapptext:

For seven hundred years the souls of Romeo and Juliet have repeatedly inhabited the bodies of newly deceased people to battle to the death as sworn enemies, until they meet for the last time as two Southern California high school students.


Inhalt:

Seit nunmehr fast 700 Jahren kämpft Juliet Capulet als reisende Seele für Seelenverwandte auf der Seite der Ambassadors, den Vertretern des Lichts, wie ihr gesagt wurde, gegen ihren erbitterndsten Feind und zugleich den Mann, den sie einst liebte, vertraute und der für ihren Tod verantwortlich ist, und somit auch für ihre Ruhelosigkeit – Romeo Montague, Vertreter der Merchenaries, Vertreter der Dunkelheit.

Müde des Kämpfens und verbittert, weil einst Romeo ihr Vertrauen missbrauchte und sie seither von Körper zu Körper wandert, um wahren Seelengefährten beizustehen und vor den Merchenaries zu beschützen, übernimmt sie – ohne dabei selbst eine Wahl zu haben – einen weiteren “Shift” und landet im Körper von Ariel Dragland – kurz nach einem Verkehrsunfall und überlebt verletzt. Doch irgendetwas an diesem “Shift” ist anders; sie fühlt sich kraftlos, hat keine besondere Stärke oder gar heilt sie so, wie sie sollte. Und auch Romeo, der den toten Körper von Dylan übernommen hat, scheint ähnliche Schwierigkeiten zu haben. Doch ist das vielleicht alles nur ein bitterböses Spiel, um sie auf seine Seite zu ziehen und die zwei Seelengefährten – Gemma und einen scheinbar “Unbekannten” – auf ewig zu trennen und zugänglich für die Merchenaries zu machen? Und warum fühlt sie sich zu dem jungen Latino Ben so hingezogen? Warum brennt seine Auro wie die eines Seelengefährten, wenn er in ihrer Nähe ist? War Romeo vielleicht nie für sie bestimmt gewesen?


Meinung:

Ich. Bin. Begeistert. Vollumfänglich und unwiderruflich. Es ist bestimmt eingen von euch nicht entgangen, dass ich Shakespear nicht mag und insbesondere gegen das Original zu vorliegendem Werk, “Romeo und Juliet”, meine Bedenken habe, aber dennoch neugierig auf dieses Buch war.


So gehört die tragische (und für mich vollkommen idiotische) Liebesgeschichte “Romeo und Juliet” zu den wenigen Literaturklassikern, die ich für vollkommen unlogisch und unüberzeugend halte. Natürlich waren zu Shakespears Zeiten andere Dinge Standard, womit auch eine ganz andere Lebensführung und -einstellung einherging, dennoch ist der Freitod der beiden für mich ein reines Rätsel. Nur weil man möglicherweise Armut und die Flucht in eine neue Umgebung fürchtet, muss man meiner persönlichen Einstellung nach nicht den Freitod wählen – zumal sicherlich eine Flucht zu deren Zeiten einfacher zu bewerkstelligen war als in der heutigen Moderne mit all den technischen Gegebenheiten. Auch die Entwicklung der Liebesgeschichte (einschließlich der übereilten Hochzeit) wirkten unrealistisch. Ebenso habe ich nie verstanden, warum Juliet Romeo den Mord an ihrem Vetter so ohne Weiteres verzieh. So blind und blauäugig kann man doch nicht sein, oder?

Dies sind nur ein Paar der Punkte, die Stacey Jay mit “Juliet Immortal” anspricht und ihre Leserschaft – mich eingeschlossen – mit ihrer Sicht der Dinge fesselte. Auf angenehm flüssige Art und Weise, und den Gebrauch altertümlicher Ausdrucksweisen (auf Seiten Romeos), erzählt sie die Geschichte größtenteils aus der Perspektive von Juliet in der Ich-Form. Auch einige Male bekommt man einen Einblick in Romeos Seelenleben und seinen Gefühlen Juliet gegenüber. Gleichfalls bekommt man die Perspektive eines Vorgesetzten von Romeo – in diesem Fall speziell seines Anwerbers – serviert, was leicht dafür sorgt, den Leser mit seinen Vermutungen in die Irre zu führen, was denn nun die eigentliche Absicht beider Parteien ist. Wobei hier eigentlich nie wirklich die Stellung beider Seiten geklärt wird. Doch man hat stets das Gefühl, dass die Guten nicht wirklich gut sind und die Bösen nicht durchweg schlecht.

Das Charakterdesign wirkt gut durchdacht und umgesetzt, auch wenn mich Juliets anfängliche Oberflächlichkeit, ihr Egoismus sowie ihre Verblendung durch Hass und Verbitterung etwas schmunzeln ließen. Auch ihre passive Art an Dinge heranzugehen und nie etwas zu hinterfragen, ließen mich argwöhnen, da dies zu einer 700 Jahre alten Wanderseele, auch wenn sie mit 14 starb, einfach nicht passt. Doch je mehr man Juliet kennenlernt und je mehr Juliet über sich selbst erfährt, verliert sie ein wenig von ihrer Oberflächlichkeit und Passivität. Auch Romeo entwickelte sich nach und nach; zeigte immer mehr Facetten, die sein Bad-Boy-Image ins Wanken brachten und eher beschützerisch wirken ließen. Ebenfalls etwas komplexer, aber dafür nervig und anstrengend war Gemma, ein gebrochener Charakter mit Arroganz und wenig Selbstwertgefühl, der im “Seelenkampf” zwischen den Fronten steht, weil sie ein Teil des “Seelenpaares” ist, was es zu beschützen gilt. Neben Gemma gibt es noch Ben, der einen ähnlich verzwickten – und für den Leser leider viel zu offenen – Part übernimmt. Dass Juliet nicht sieht, was Ben wirklich ist, tat schon ein wenig weh und man hätte sie für ihre Blindheit gern geschüttelt – genauso wie für ihren Hass und ihre Verbitterung, die sie nicht nur blind gemacht haben, sondern auf denen auch ständig herumgeritten wird. Etwas, was mich wirklich störte.

Dennoch harmonisieren Grundidee, Umsetzung und Charakterdesign ungewöhnlich gut miteinander, sodass mir das Lesen viel Spaß machte und ich vollkommen in der Geschichte untergegangen war. Ich hoffe sehr, dass die Geschichte von Romeo, den ich trotz seines Anti-Helden-Status’ mögen lernte, ebenfalls so mitreißend wird. Ich erwarte sie jedenfalls schon ungeduldig. *hibbel*


Bewertung:

Ein etwas anderer Einblick in die Geschichte von Romeo und Julia, der nicht nur kritisch ist, sondern auch seinen ganz eigenen Charme versprüht.


Infos zur Reihe:
  1. Juliet Immortal (dt. Ausgabe: Julia für immer)
  2. Romeo Redeemed (Oktober 2012 – dt. Ausgabe: Romeo für immer – erscheint ebenfalls im Oktober 2012)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Review] Dahl, Victoria – Bad Boys Do (Donovan Brothers Brewery #2)

About the author: Victoria Dahl lives with her family in a small town high in the mountains. Her first novel debuted in 2007, and she’s gone on to write seventeen books and novellas in historical, contemporary, and paranormal romance. Victoria's contemporary romance, Talk Me Down, was nominated for both a RWA Rita Award and the National Readers' Choice Award. Since then, her books have been nominated for two more Rita Awards, and she hit the USA Today Bestseller list with the anthology Midnight Kiss.
Description: Olivia Bishop is no fun. That's what her ex-husband said. And that's what her smart bob and glasses imply. So with her trademark determination, Olivia sets out to remake her life. She's going to spend time with her girlfriends and not throw it all away on some man. But when an outing with her book club leads her to a brewery taproom, the dark-haired beauty realizes that trouble — in the form of sexy Jamie Donovan — may be too tempting to avoid. 
Jamie Donovan …

Leipziger Buchmesse 2017 – im nächsten Jahr wieder?

Bevor ich hier anfange, gleich richtig in die Tastatur zu hämmern, möchte ich gleich eines vorwegnehmend klarstellen: DAS ist jetzt kein Erlebnisbericht über den gestrigen Messebesuch. Wer das denkt bzw. erwartet, sollte gleich weiterblättern. Denn dazu ist der Beitrag nicht gedacht. Ja, es war ein schönes, aber auch sehr anstrengendes Erlebnis. Das ist und bleibt auch mein Fazit. Da brauche ich nicht extra umschreiben, an welchen Ständen und in welchen Hallen ich unterwegs war. Oder wollt ihr davon etwa schon wieder den x-ten Beitrag lesen? Nein? Dann dürft ihr gerne weiterlesen. 😉

[Crazy Reads] Februar 2012

Momentan bin ich irgendwie so beschäftigt, dass ich nicht wirklich zu irgendetwas komme. Seitdem ich beschlossen habe, mehr aus mir raus zu gehen, und auch vor die Tür, habe ich mich am Montag nach vier Handtüchern und einem Bademantel (= Saunabesuch) und dem lieben Hinweis von Soleil auf ihrem Blog dazu entschlossen, ganz spontan zur Leipziger Buchmesse zu fahren. Deswegen bin ich ehrlich gesagt etwas beim Planen und Gucken etc. Alles was halt dazu gehört. Will ja schließlich den Tag, den ich dort verbringen werde, sinnvoll nutzen.
Leider haben meine besten Freundinnen keine Zeit, mich zu begleiten, wofür ich Verständnis habe. Auch das andererseits bekundete Interesse seitens meiner Schwester nützt leider nicht viel, da sie arbeiten muss. Bei mir klappt somit nur der Samstag. Ich hoffe, ich kleines scheues Reh werde den Tag unbeschadet überstehen. *bibber* 
Aber nun erst einmal zu meinen gelesenen Büchern im Februar. Mal ehrlich, haben wir echt schon wieder März? Ist echt schon fast d…