18.05.2012

[Review] MacLean, Sarah - Ten Ways to Be Adored When Landing a Lord

Taschenbuch
Erschienen: 2010
Originaltitel: /
Sprache: Englisch
Seiten: 357
Verlag: Avon
ISBN: 978-0-06-185206-0
Preis: ca. 6,25 €
Altersempfehlung: ab 16 Jahren 





About the author:

Sarah MacLean grew up in Rhode Island, obsessed with historical romance and bemoaning the fact that she was born far too late for her own season. Her love of all things historical helped to earn her degrees from Smith College and Harvard University before she finally set pen to paper and wrote her first book. 

She lives in New York City with her husband, their dog and a ridiculously large collection of romance novels. 


Klapptext (Buchrückseite):

“Lord Nicholas is a paragon of manhood. And his eyes, Dear Reader! So blue!”
- Pearls and Pelisses, June 1823 

Since being named “London’s Lord to Land” by a popular ladies’ magazine, Nicholas St. John has been relentlessly pursued by every matrimony-minded female in the ton. So when an opportunity to escape fashionable society presents itself, he eagerly jumps – only to land in the path of the most determined, damnably delicious woman he’s ever met! 

The daughter of a titled wastrel, Lady Isabel Townsed has too many secrets and too little money. Though she is used to take care of herself quite handily, her father’s recent passing has left Isabel at sea and in need of outside help to protect her young brother’s birthright. The sinfully handsome, eminently eligible Lord Nicholas could be the very salvation she seeks. 

But the lady must be wary and not do anything reckless and foolish… like falling madly, passionately in love. 


Meinung:

Seit “Nine Rules…” bin ich so neugierig drauf gewesen, was Sarah MacLean noch alles aus ihrer Feder zaubert, weswegen es ja nur klar war, dass auch der zweite Band der “Love-by-Numbers“-Serie über die drei St. John-Geschwister nun auch dran glauben musste. 


Man merkt der Autorin an, dass sie ein Gefühl dafür hat, historische Liebesromane auf angenehme und fesselnde Art zugleich zu erzählen. Auch vom zweiten Band konnte ich einfach nicht die Finger lassen, bis ich die letzte Seite ausgelesen hatte. 

Glücklicherweise muss man anmerken, dass sich der zweite Band auch deutlich vom ersten unterscheidet. Zwar sind nach wie vor die hier auftretenden Charaktere sympathisch und man bekommt als Leser erneut eine etwas ungewöhnlichere Liebesgeschichte serviert, dennoch gibt es zwischen den unterschiedlichen Charakteren kaum Ähnlichkeiten, ebenso zwischen den verschiedenen Handlungen. 

Isabel ist zwar ebenfalls die Tochter eines Nobelmannes, zwar mit einem alles andere als positiven Ruf, und hübsch. Jedoch legt sie nicht viel Wert auf gesellschaftliche Standards, Aussehen und darauf, einen reichen Mann zu heiraten. Ihre Sorgen gelten ihrem Bruder und ihren Freundinnen, die mit der Zeit zu einer Familie für sie geworden sind. Nicholas kennen wir bereits aus dem vorherigen Band. Seine humorvolle, loyale und schelmische Art haben schnell dazu geführt, dass man ihn als Leser als sympathischen und liebenswerten Charakter kennenlernte. Dennoch lässt die Frau MacLean nicht die Gelegenheit verstreichen, ihren Lesern auch eine andere, ernstere Seite an ihm kennenzulernen, die ihn nicht nur noch sympathischer, sondern auch lebendiger erscheinen lässt. 

Neben diesen beiden gut harmonisierenden Protagonisten, aus deren Perspektiven abwechselnd die Geschichte erzählt wird, gibt es noch eine Menge liebenswerter Charaktere, die ich nicht missen möchte. Rock war in seiner provozierenden Art so liebenswert amüsant, dass man ihn einfach nur mögen musste. Gern hätte ich mehr über seine Beziehung zu Lara, Isabels Cousine, erfahren, aber zu wissen, dass die beiden zueinander gefunden haben, ist schließlich auch ein positiver Aspekt, der der eigentlichen Geschichte somit auch nicht den Platz an der Sonne stahl. Auch Isabels Bruder sorgt für aberwitzige Momente mit seinem brüderlichen Beschützerinstinkt, was einfach nur niedlich ist, da er ja ihr kleiner Bruder ist. Und dann wäre da noch Georgie, einer der Anknüpfungspunkte zum dritten Band. 

So lebendig und liebenswert die einzelnen Charaktere auch waren, so überzeugend wurde auch die Liebesgeschichte von Nicholas und Isabel dargestellt, deren Entwicklung man gut nachvollziehen konnte und die auch überzeugte. 

Um es kurz zu machen: auch “Ten Ways…” steht seinem Vorgänger in Nichts nach und ist ebenso unterhaltsam wie amüsant. 

Ein Vorteil der Bücher der “Love-by-Numbers”-Serie ist eindeutig, dass jeder Band – trotz diverser Anknüpfungspunkte zum Vor- und Nachgänger – so selbstständig ist, dass man auch nur den jeweiligen Band, für den man sich interessiert, lesen könnte. Aber ehrlich gesagt, wäre das sehr schade, da jeder Band wirklich wunderbar ist. Ich persönlich möchte keinen davon missen müssen. 


Bewertung:

Ein gelungener Nachfolger für “Nine Rules…”, der seinen ganz eigenen Charme versprüht und Lust auf mehr macht. 


Infos zur Reihe:
  1. Nine Rules to Break When Romancing a Rake
  2. Ten Ways to Be Adored When Landing a Lord
  3. Eleven Scandals to Start to Win a Duke’s Heart

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen