22.05.2012

[Review] Laurens, Jennifer - Heavenly (Heavenly #1)

Taschenbuch
Erschienen: 2009
Sprache: Englisch
Seiten: 280
Verlag: Grove Creek Publishing
ISBN: 978-1-933963-84-6
Preis: ca. 10,60 €
Altersempfehlung: ab 14 Jahren 






About the author:

Jennifer Laurens is the mother of six children, one of whom has autismn. She lives in Utah with her family at the base of the Wasatch Mountains. 


Klapptext (Buchrückseite):

I met someone who changed
everything.
Matthias.
My autistic sister’s guardian
angel.
Honest. Inspiring. Funny.
Hot.
And immortal.
that was the problem.
What could I do?
I did what any other girl would do
- I fell in love with him. 

Zoe’s sister darts in front of cars. Her brother’s a pothead. Her parents are so overwhelmed; they don’t see Zoe’s lost in her broken life. Zoe escapes the only way she knows how: partying. 

Matthias, a guardian ent from Heaven, watches over Zoe’s autistic sister. After Zoe is convinced he’s legit, angel and lost girl come together in a love that changes destiny. 

But Heaven on Earth
can’t last forever. 


Meinung:

Das Erste, was einem an “Heavenly” auffällt ist, dass es ein wirklich schreckliches Cover hat. Das Nächste ist die ungewöhnliche Größe des Taschenbuchs sowie die geringe Seitenzahl von 280 Seiten. Aber lasst euch nicht abschrecken oder täuschen, denn trotz allem hat es dieses Buch in sich und saugt einen förmlich in die Geschichte. 


Neben den in der Beschreibung gemäß Klapptext erwähnten fantastischen – himmlischen wie höllischen – Teile enthält “Heavenly” ungemein ernste, emotionale und nachdenklich stimmende Thematiken, wie Autismus, Drogensucht und Alkoholismus in der Jugend, die dieses Buch, welches übrigens der erste Teil einer Trilogie ist, zu einem eindringlichen und ungewöhnlichem Leseerlebnis macht. 
 
In ihrer sanften und auch ernst anmutenden Erzählweise, die keinen Zweifel daran lässt, dass der Umgang und das Zusammenleben mit einem autistischen Familienmitglied alles andere als einfach ist, führt Jennifer Laurens ihre Leser in den ungewöhnlichen und erschreckenden Alltag von Zoe. 
 
Herzzerreißend authentisch schildert die Autorin die zwiespaltigen Emotionen Zoe’s aus deren Perspektive in der Ich-Form. Obwohl Zoe ihre Schwester liebt, hasst sie sie auch gleichzeitig dafür, dass sie der Grund für ihr alles andere als angenehmes Leben ist, und, dass ihre Eltern so fixiert auf ihre kleine Schwester sind, dass diese nicht einmal bemerken, wie Zoe und ihr Bruder an der Last, die ihre Schwester darstellt, zu zerbrechen drohen und somit auch die Familie an sich. Zwar weiß Zoe genau, dass ihre Schwester für die familiäre Situation nichts kann, doch manchmal ist man gegen den Teufel in sich selbst machtlos. 
 
Der Handlungsverlauf des ersten Bandes erstreckt sich hauptsächlich darin, Zoe, ihre Probleme, ihre Familie und ihren Alltag kennenzulernen, welche zeitweise so authentisch wiedergegeben sind, dass man nicht nur Verständnis für Zoe, ihre Aktionen und ihre Emotionen hat, sondern im gleichem Atemzug mitfiebert und -fühlt. 
 
Ebenfalls hat mir das Gleichgewicht zwischen dem Fantasyteil, der bis fast zum Schluss hintergründig gestaltet ist, und dem realistischen Teil gefallen, welcher stets vordergründig lief. 
 
Daneben war das Charakterdesign für ein 280 Seiten schwaches Buch sehr ausgeprägt und realitätsnah und nachvollziehbar dargestellt. Man hatte als Leser stets das Gefühl, echten Menschen statt Charakteren aus einem Jugendbuch bei ihrem Alltag über die Schulter zu schauen. 

 

Bewertung:

Ein Leseerlebnis der besonderen Art, was mich fesselte, faszinierte und teilweise auch schon den Tränen nahebrachte. Ich hoffe sehr, dass die beiden Nachfolgebände der Reihe mich ebenfalls in diesem Maße begeistern und faszinieren werden. 


Infos zur Reihe:
  1. Heavenly
  2. Penitence
  3. Absolution

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen