08.02.2012

[Review] MacAlister, Katie - Drachen lieben heißer (Silver Dragons #3)


Taschenbuch
Erschienen: 2011
Originaltitel: Me and My Shadow
Sprache: Deutsch
Seiten: 331
Verlag: Lyx
ISBN: 978-3-8025-8392-6
Preis: 9,99 €
Altersempfehlung: ab 16 Jahren 





Über die Autorin:

Katie MacAlister begann ihre Karriere als Autorin mit einem Sachbuch über Software. Da sie darin jedoch weder witzige Dialoge noch romantische Szenen unterbringen durfte, beschloss sie, von nun an nur noch Liebesromane zu schreiben. Seither sind zahlreiche Romane aus ihrer Feder erschienen, die regelmäßig die internationalen Bestsellerlisten stürmen. 


Klapptext:

May Northcott steckt bis zum Hals in Schwierigkeiten. Ihr Boss, der ehemalige Dämonenfürst Magoth, hängt seit seinem Rauswurf aus Abaddon ständig bei ihr herum. Zwar hat er seine magischen Fähigkeiten fast vollständig eingebüßt, aber um allen das Leben schwer zu machen, braucht er wahrhaftig keine Magie. Und so ist es nicht gerade leicht für May, ungestörte Momente mit ihrem Geliebten, den Werdrachen Gabriel, zu verbringen. Zudem trägt sie noch immer ein Fragment des Drachenherzens in sich, dass sie unablässig mit seiner Macht zu überwältigen droht. Um sie davon zu befreien, braucht Gabriel die anderen Teile des Herzens und die Unterstützung der Drachensippen, was sich als kniffliger erweist als erwartet. Als May dann auch noch einen halbtoten Mann auf ihrer Türschwelle findet, wird endgültig klar, dass dunkle Wolken am Horizont heraufziehen. Der grausame Werdrache Baltic, den alle für tot hielten, ist offenbar wieder aufgetaucht. Er sinnt auf Rache und denkt nicht im Traum daran, May das noch fehlende Stück des Drachenherzens zu überlassen. Ein Krieg unter den Drachen scheint unabwendbar… 


Meinung:

Seit dem zweiten Band der Silver Dragon-Reihe stehe ich den weiteren Büchern der Drachengemeinschaft um Aisling, Drake, Gabriel, May & Co. ja eher skeptisch gegenüber. Zwar zeigten sich hier im Vergleich zum zweiten Band eindeutig im Bereich Handlungsverlauf, Humor und typischer MacAlister-Charme wieder Verbesserungen, aber dennoch konnte mich auch dieser Band einfach nicht überzeugen. Entweder wirkt der MacAlister-Charme und -Humor auf mich schon so abgenutzt, dass er nicht mehr zur Geltung kommt oder aber hier ist, wie ich eher vermute, das böse Masse-Phantom zu Werke geschlagen und hat dafür gesorgt, dass Frau MacAlister zwar fleißig weiter neue Bücher auf den Markt bringt, dafür aber eindeutig die Qualität der einzelnen Werke etwas unter dieser Flut zu leiden hat. Für mich als MacAlister-Fan wirklich unglaublich bedauernswert. 


May und Gabriel sind zwar zwei wirklich ausgesprochen sympathische Charaktere, aber dennoch reichen sie in Tiefgründigkeit, Charme und Liebenswürdigkeit nicht im Ansatz an Aisling und Drake heran. Die beiden sind einfach zu glatt, zu oberflächlich, um sie als prägnant empfinden zu können. Stets gehen die beiden ohne irgendwelche Reibereien miteinander um. Selbst wenn Gabriel selbstständig, ohne Mays Einverständnis, hinter ihrem Rücken agiert und ihr gewisse Sachen verschweigt, nimmt May dies ohne Probleme und ohne Proteste hin. Sie hat im wahrsten Sinne des Wortes eine dunkelrote Brille auf, die sie blind gegenüber den Fehlern Gabriels machen. Die beiden streiten nicht, necken sich nicht, sondern agieren zeitweise miteinander oder umeinanderherum, ohne dass es anscheinend den jeweils anderen großherrlich zu stören scheint. 

Auch der Handlungsverlauf an sich wirkt eher wieder etwas unliebevoll kreiert und umgesetzt. Zudem fehlt es der Geschichte nicht nur an Emotionen und der Entwicklung der Beziehung der beiden Protagonisten, sondern auch etwas an Spannung und Überraschung. In der Dragon Love-Reihe, die die vorherige Geschichte von Aisling und Drake erzählt, wurde man als Leser ständig mit den kreativsten und amüsantesten Ideen der Autorin überhäuft, die Aisling, Drake & Co. wirklich haben Lesern liebevoll in Erinnerung bleiben lassen. Hier hingegen war ich eher froh, dass ich die Geschichte um May und Gabriel hinter mich gebracht hatte. Mangelnder Einfallsreichtum, lieblose Umsetzung und fehlende Romantik sowie absolut nicht vorhandende erotische Spannungen zwischen May und Gabriel haben die Geschichte platt erscheinen lassen. Auch gab es hier wieder in der Erzählung zeitweise nicht nachvollziehbare Szenensprünge. Grob geschildert: In der einen Szene sitzen Gabriel, May und Co. gemütlich beienander, diskutieren das weitere Vorgehen (was im Übrigen nur angedeutet wird) und im nächsten Moment spazieren sie durch die Wildnis. Ähm. Ja. Da kommt man sich als Leser so vor, als hätte man irgendwas verpasst und ist ziemlich verwirrt, wie es denn nun zu diesem gravierenden Szenenwechsel gekommen ist. Nicht gut. Ehrlich, das hat mir persönlich mein Lesevergnügen erheblich geschmählert. 


Bewertung:

Der Abschlussband der Silver Dragon-Reihe gibt zwar den MacAlister-Fans eine vielversprechende Aussicht auf die Geschichte des Werdrachen Baltic, kann letztendlich selbst aber kaum überzeugen. Die lieblose Umsetzung, mangelnde romantische wie erotische Spannung und die wenig prägnanten Protagonisten lassen mein Fan-Herz leider eher sinken als in Vorfreude auf weitere Drachenbänden höher schlagen. 


Infos zur Reihe:
  1. Ein brandheißes Date (Silver Dragons #1)
  2. Viel Rauch um Nichts (Silver Dragons #2)
  3. Drachen lieben heißer (Silver Dragons #3)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen