Direkt zum Hauptbereich

[Review] Harrison, Thea - Dragon Bound (The Elder Races #1)


Taschenbuch
Erschienen: 2011
Originaltitel: /
Sprache: Englisch
Seiten: 312
Verlag: Berkley Sensation
ISBN: 978-0-425-24150-9
Preis: ca. 6,10 €
Altersempfehlung: ab 16 Jahren





About the author:

A debut author at the age of nineteen. Thea Harrison had sixteen romances published under another name before she took a break to collect a couple of graduate degrees and a grown child. She’s back with her debut paranormal, the first in the Novel of the Elder Races series. 

 

Klapptext (Buchrückseite):

Half human and half Wyr, Pia Giovanni spent her life keeping a low profile among the Wyrkind and avoiding the continuing conflict between them and their Dark Fae enemies. But after being blackmailed into stealing a coin from the hoard of a dragon, Pia finds herself targeted by one of the most powerful - and passionate - of the Elder Races. 

As the most feared and respected of the Wyrkind, Dragos Cuelebre cannot believe someone had the audacity to steal from him, much less succeed. And when he catches the thief, Dragos spares her life, claiming her as his own to further explore the desire they’ve ignited in each other. 

Pia knows she must repay Dragos for her trespass, but refuses to become his slave - although she cannot deny wanting him, body and soul… 


Meinung:

Der erste Band der Elder Races-Reihe, “Dragon Bound”, entführt seine Leser in eine faszinierende Welt, in der Menschen, Wyr (Gestaltwandler), Vampire, Feen und Elfen erkannt unter den Menschen leben. Auch menschliche Magier sind in dieser Welt zu Hause; respektiert sowie auch gefürchtet. 


Dragos Cuelebre ist der Herr über New York und einer der meist geachtetsten wie auch gefürchtetsten Männer. Dragos ist ein mächtiger Wyr, dessen Wyr-Form – wie könnte es auch anders sein – ein Drache ist. Und Drachen schützen das, was ihnen gehört. Als jedoch ein Dieb unerkannt in seine Schatzkammer eindringt und es auch noch schafft, unerkannt und erfolgreich von Dannen zu ziehen, ist Dragos aufgebracht, wütend und vollkommen auf sein Ziel, dem Dieb, konzentriert. Einziger Anhaltspunkt ist eine Nachricht, die der Dieb hinterlassen hat – auf der Rückseite eines Kassenbons. Schnell kommt Dragos auf Pias Spur und verfolgt sie, bis er sie hat, ungeachtet dessen, ob er dabei Grenzen der Wyr-Gesellschaft überschreitet oder nicht. Doch jemand anderes hat es anscheinend auf Dragos abgesehen und versucht ihn zu schwächen, zu entführen und zu töten. Doch Pia, die seit dem Dragos sie aufgespürt hat, seine ständige Begleitung ist und dadurch ebenfalls in Gefahr gerät, müssen die beiden unerwarteterweise zusammen arbeiten, um zu überleben. Doch schnell wird klar, dass die beiden nicht nur der Wille ums Überleben verbindet, sondern auch eine Verbundenheit, die über sexuelle Lust hinausgeht. Doch können die beiden Dragos Erzfeind entkommen? Denn auch Pia verbirgt ein Geheimnis, was ihr Leben schneller in Gefahr bringen könnte, als Dragos bloße Feindschaft zu dem Dark Fae König Urien. Doch wird Pia sich mit ihrem Selbst und ihren Ängsten auseinandersetzen können, um am Ende glücklich zu werden? Oder wird ihr Überlebensinstinkt siegen? 

Während man Leser tief in diese faszinierende – und zeitweise schon ähnlich konstruierte – Welt von Gestaltwandlern, Hexen, Feen, Vampiren & Co. gezogen wird, erlebt man zeitgleich eine Geschichte, die zwar vor purer Erotik strotzt, aber leider an Romantik vermissen lässt. Dragos ist viel zu selbstorientiert und wenig emotional, um romantische Ambitionen aufkommen zu lassen, dennoch ist er loyal, beschützersich, eifersüchtig und zeitweise etwas zu herrisch für meinen persönlichen Geschmack. Pia hingegen ist auf ihren Überlebensinstinkt trainiert, diesem zu vertrauen und zu befolgen. Als Dragos in ihr Leben Einzug erhält, ist dies keine willkommene Abwechselung; sie versucht ihm zu entkommen, ist aber ihrem eigenen Pflichtbewusstsein ergeben und ergibt sich resigniert in ihr Schicksal. Sie ist zwar keine Überheldin, aber auch keine so graue Maus, wie man vielleicht annehmen möchte. Sie ist eine starke und unabhängige Frau, die zwar zu Kämpfen versteht, aber weiß, wann es besser ist, entweder die Füße in die Hand zu nehmen oder einem Mann das Feld zu überlassen. Auch lässt sie sich glücklicherweise nicht, wie einige ihrer Leidensgenossinnen in diesem Genre, nicht von ihrem Partner dominieren und fügt sich in dessen Befehlsgewalt, sondern vertritt ihre eigene Meinung und versucht sich auch durchzusetzen. Was das besondere an Pia und Dragos ist, dass die beiden sich erst – naja, so gut wie man eben kann in einer Woche – immer besser kennenlernen, versuchen auf den anderen zuzugehen und ihn zu verstehen, auch wenn es manches Mal sicherlich Missverständnisse gibt. Aber interessant war es mitzuerleben, wie die beiden sich vorsichtig annähren und lernen miteinander umzugehen, ohne dass dies selbstverständlich erscheint. 

Neben den beiden Protagonisten lernt man als Leser bereits eine kleine Auswahl an liebenswert, humorvoll und charmant umgesetzten Nebencharakteren kennen, unter denen Pia nicht nur Freunde, sondern auch ein zweite Familie findet. 

Das Handlungsgeschehen an sich verspricht bereits auf den ersten Seiten Interessantes. Mit Spannung verfolgt man als Leser Pia und ihr Gedankenspiel, nachdem sie Dragos Schatzkammer erleichtert hat. Man fühlt und fiebert mit ihr mit. Ist gespannt auf den Moment, an dem sie dem großen und furchteinflössenden Drachen gegenübersteht. Wird in ihre Welt gezogen, in der erst einmal erklärt wird, wie Pia überhaupt dazu gekommen ist, eine derartige Schandtat, die ihr das Leben kosten könnte, zu unternehmen. 

Sprachlich gesehen, ist “Dragon Bound” sicherlich aufgrund seines doch zeitweise recht vulgären Sprachgebrauchs (Fuck, Fuck you, Fuck me etc.) sicherlich nicht für jeden ein Gaumenschmaus. Mich hat der Fuck-Gebrauch in Zusammenhang mit den zeitweise recht humorvollen Handlungen/Dialogen nicht gestört und ich habe mich gut unterhalten gefühlt. Ein Grinsen konnte ich zeitweise auch nicht unterbinden. Jedoch sind Humor und Sprachgebrauch ja bekanntermaßen Geschmackssache, wer sich also an derartigen vulgären Äußerungen stört, sollte sich gut überlegen, ob dieses Buch wirklich etwas für ihn/sie ist und ggf. vorher auf eine Leseprobe zugreifen. Außerdem können sich Fans von Drachen freuen, denn seit Februar ist “Dragon Bound” unter dem Titel “Im Bann des Drachen” auch in Deutsch erhältlich. Ob jedoch in deutscher Ausgabe der Humor sowie der zeitweise recht vulgäre Sprachgebrauch übernommen wird (und in welcher Form), bleibt abzuwarten. 

Weiterhin fand ich auch sehr schade, dass Pia als Charakter recht geheimnisumwittert bleibt. Zwar bekommt man ab einem bestimmten Moment ein Gefühl dafür, welche Wyr-Gestalt Pia besitzt und warum sie sich vor anderen schützen muss, indem sie sich versteckt, dennoch erfährt man nicht alles über sie. Man fühlt sich zeitweise als Leser außen vor gelassen. Während Pia zwar Dragos ihren wahren Namen verrät, erfährt man diesen als Leser z.B. überhaupt nicht. Gerade das finde ich, wäre interessant gewesen. Auch die Mischung aus den beiden Wyr-Formen die Dragos und Pia besitzen, ist zwar interessant und faszinierend, dennoch lädt sie leicht zum Schmunzeln ein, wie eine Verbindung zwischen diesen beiden Formen funktionieren soll, wenn sie nicht in ihrer menschlichen Gestalt sind. Auch die Beziehungsentwicklung der beiden ging mir etwas zu schnell, zwar orientieren sie sich nicht an dem Prinzip ‘wir hatten Sex und lieben uns deshalb’, dennoch war der Aspekt mit der ‘Familienplanung’ aufgrund ihres kurzen Kennenlernens doch eher surreal und wenig überzeugend. 

Etwas schade fand ich auch, dass man zeitweise zu wenig über die Entstehung der heutigen Gebiete der einzelnen Gemeinschaften (Dark Fae, Wyr, Vampire etc.) erfährt und auch inwiefern Dragos darin involviert und inwiefern diese zusammenarbeiten oder gar gegeneinander arbeiten. Einfach ein wenig mehr Hintergrundwissen, um der Geschichte etwas mehr Lebendigkeit zu verleihen, wäre meiner Meinung nach einfach nicht verkehrt gewesen.  


Bewertung:

“Dragon Bound” – Auftakt zu einer wirklich faszinierenden neuen Reihe, der Herzen Fans paranormaler Liebesromane mehr als nur höher schlagen lässt. 


Infos zur Reihe:
  1. The Elder Races 1: Dragon Bound (dt. Ausgabe: Im Bann des Drachen – Februar 2012)
  2. The Elder Races 2: Storm’s Heart (dt. Ausgabe: Gebieter des Sturms – Juli 2012)
  3. The Elder Races 3: Serpent’s Kiss (dt. Ausgabe: bisher nicht bekannt)
  4. The Elder Races 3.5: True Colors (eBook)
  5. The Elder Races 4: Oracle’s Moon (März 2012)


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Review] Dahl, Victoria – Bad Boys Do (Donovan Brothers Brewery #2)

About the author: Victoria Dahl lives with her family in a small town high in the mountains. Her first novel debuted in 2007, and she’s gone on to write seventeen books and novellas in historical, contemporary, and paranormal romance. Victoria's contemporary romance, Talk Me Down, was nominated for both a RWA Rita Award and the National Readers' Choice Award. Since then, her books have been nominated for two more Rita Awards, and she hit the USA Today Bestseller list with the anthology Midnight Kiss.
Description: Olivia Bishop is no fun. That's what her ex-husband said. And that's what her smart bob and glasses imply. So with her trademark determination, Olivia sets out to remake her life. She's going to spend time with her girlfriends and not throw it all away on some man. But when an outing with her book club leads her to a brewery taproom, the dark-haired beauty realizes that trouble — in the form of sexy Jamie Donovan — may be too tempting to avoid. 
Jamie Donovan …

Leipziger Buchmesse 2017 – im nächsten Jahr wieder?

Bevor ich hier anfange, gleich richtig in die Tastatur zu hämmern, möchte ich gleich eines vorwegnehmend klarstellen: DAS ist jetzt kein Erlebnisbericht über den gestrigen Messebesuch. Wer das denkt bzw. erwartet, sollte gleich weiterblättern. Denn dazu ist der Beitrag nicht gedacht. Ja, es war ein schönes, aber auch sehr anstrengendes Erlebnis. Das ist und bleibt auch mein Fazit. Da brauche ich nicht extra umschreiben, an welchen Ständen und in welchen Hallen ich unterwegs war. Oder wollt ihr davon etwa schon wieder den x-ten Beitrag lesen? Nein? Dann dürft ihr gerne weiterlesen. 😉

[Crazy Reads] Februar 2012

Momentan bin ich irgendwie so beschäftigt, dass ich nicht wirklich zu irgendetwas komme. Seitdem ich beschlossen habe, mehr aus mir raus zu gehen, und auch vor die Tür, habe ich mich am Montag nach vier Handtüchern und einem Bademantel (= Saunabesuch) und dem lieben Hinweis von Soleil auf ihrem Blog dazu entschlossen, ganz spontan zur Leipziger Buchmesse zu fahren. Deswegen bin ich ehrlich gesagt etwas beim Planen und Gucken etc. Alles was halt dazu gehört. Will ja schließlich den Tag, den ich dort verbringen werde, sinnvoll nutzen.
Leider haben meine besten Freundinnen keine Zeit, mich zu begleiten, wofür ich Verständnis habe. Auch das andererseits bekundete Interesse seitens meiner Schwester nützt leider nicht viel, da sie arbeiten muss. Bei mir klappt somit nur der Samstag. Ich hoffe, ich kleines scheues Reh werde den Tag unbeschadet überstehen. *bibber* 
Aber nun erst einmal zu meinen gelesenen Büchern im Februar. Mal ehrlich, haben wir echt schon wieder März? Ist echt schon fast d…