Direkt zum Hauptbereich

[Review] Barnes, Jennifer Lynn - Raised by Wolves

Taschenbuch
Erschienen: 2010
Sprache: Englisch
Originaltitel: -
Seiten: 418
Verlag: Egmont USA
ISBN: 978-1-60684-211-9
Preis: ca. 7,10 €
Altersempfehlung: ab 14 Jahren 





Über die Autorin:

Jennifer Lynn Barnes was born in Tulsa, Oklahoma. She has been a competitive cheerleader, a volleyball player, a dancer, a debutante, a primate-cognition researcher, a teen model, and a comic-book geek. Jen has been writing for as long as she can remember, completing her first young adult novel, Golden, at the age of nineteen. She is also the author of Trial by Fire, the latest installment in the Raised by Wolves series, and the forthcoming Every Other Day, a stand-alone demon-slaying novel.

Jen graduated from Yale University with a degree in cognitive science in 2006 and spent a year doing autism research at the University of Cambridge. She is currently pursuing her PhD at Yale.

 

Klapptext (Buchrückseite):

One girl. One pack. One lie.

Rescued by the alpha of a werewolf pack after a rogue werewolf brutally killed her parents, fifteen-year-old Bryn knows only pack life and the rigid social hierarchy that controls it. But then she discovers Chase, a newly turned werewolf locked in a cage in her alpha’s basement. Seeing him, Bryn feels a bond unlike anything she has ever experienced – but speaking to him brings up questions about her mysterious past. The hunt for answers will drive her farther from the wolves who raised her, and closer to a truth that will change everything.

 

Meinung:

Seit Langem habe ich schon kein Jugendbuch im Fantasybereich gelesen, was mich so zu überzeugen und faszinieren gewagt hat. Jennifer Lynn Barnes überzeugt in “Raised by Wolves” nicht nur durch ihren aussagekräftigen Erzählstil, der den Leser von der ersten bis zur letzten Seite – und darüber hinaus – in der Geschichte fesselt, sondern auch durch die Komplexität in der Geschichte. 


In “Raised by Wolves”, dem ersten Band einer Reihe, wird der Leser in die Welt von Bryn, der Protagonistin der Geschichte eingeführt, und erfährt, dass diese als reiner Mensch von einem Werwolf-Rudel adoptiert und aufgezogen wurde, nachdem ihre Eltern durch einen abtrünnigen Werwolf getötet worden sind. Dass dadurch ihr Leben ganz anders verlaufen ist, als das vieler Menschen, ist gleich klar und, dass das Leben in einem Rudel und nach deren Gesetzen sowie einer entsprechenden Hierarchie-Ordnung nicht ganz einfach ist auch. Gerade die Komplexität des Rudels, der Rudelgesetze, der Rudelhierarchie und den kleinen “kämpferischen Auseinandersetzungen” (nicht nur in physischer Sicht), die sehr überzeugend und wohl überlegt durch die Autorin umgesetzt worden sind, verleihen nicht nur der Geschichte, sondern auch den jeweiligen Charakteren eine Tiefe und Überzeugung, die ich bei Beginn der Lektüre nicht für möglich gehalten habe. 

Auch merkt man dem Erzählstil der Autorin an, dass diese großen Spaß am Schreiben hat, was sich natürlich auch an der Intensität der Erzählung und der gut strukturierten wie umgesetzten Story wiederspiegelt. Es hat einfach großen Spaß gemacht, den ersten Teil von Bryn und ihren Erlebnissen zu lesen, dass ich einfach nur sagen kann, dass dieses Buch eines der wenigen absoluten Lese-Highlights in diesem Jahr für mich ist. 
 
Bryn ist eine sehr sympathische junge Protagonistin, die dem Leser schnell ans Herz wächst und deren Erlebnisse und Reise in die Vergangenheit man gerne liest. Entgegen dem, was wir als Leser aus vielen Jugendromanen kennen, ist Bryn keine Protagonistin, die sich aus Liebe für einen Jungen gegen alles stellt, was sie kennt, sondern für die Wahrheit ihrer Vergangenheit und dem, was richtig oder falsch ist. Bryn ist für ihr Alter recht selbstständig und entwickelt sich beim Lesen auch stetig weiter; sie lernt dazu und weiß, dass ihr Überleben davon abhängt, auf ihren Instinkt zu hören und sich nicht einfach unterdrücken zu lassen. Sie sympathisiert zwar seit ihrer Bekanntschaft mit Chase mit diesem, dennoch lässt sie sich nicht blindwütig von ihren Gefühlen leiten und versucht alles in einem objektiven Licht zu sehen und auch dementsprechend zu handeln. Das ist es, was einem nicht nur Bryn so sympathisch macht, sondern auch die Story an sich von der allgemeinen Jugendliteratur, in der die typische “Erste-Liebe-für-immer”-Thematik bereits so ausgelutscht ist, dass wir sie schon gar nicht mehr lesen mögen, hervorhebt. 
 
“Raised by Wolves” hat mich auf ganzer Linie überzeugt und macht einfach Lust auf mehr.

 

Bewertung:

Ein grandioser Auftakt zu einer Werwolf-Reihe für Jugendliche, die mich so zu überzeugen gewagt hat, dass es ein absolutes Highlight in diesem Jahr für mich war. 


Infos zur Reihe:
  1. Raised by Wolves (bereits erschienen)
  2. Trial by Fire (bereits erschienen) 

Ob es außer den beiden bereits erschienen Büchern der “Raised-by-Wolves”-Serie noch weitere Bände geben wird, konnte ich bisher noch nicht herausfinden, denn auf der Seite der Autorin und ihrem Blog konnte ich bisher keine Anhaltspunkte auf weitere Bücher zu der Reihe entdecken.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Review] Dahl, Victoria – Bad Boys Do (Donovan Brothers Brewery #2)

About the author: Victoria Dahl lives with her family in a small town high in the mountains. Her first novel debuted in 2007, and she’s gone on to write seventeen books and novellas in historical, contemporary, and paranormal romance. Victoria's contemporary romance, Talk Me Down, was nominated for both a RWA Rita Award and the National Readers' Choice Award. Since then, her books have been nominated for two more Rita Awards, and she hit the USA Today Bestseller list with the anthology Midnight Kiss.
Description: Olivia Bishop is no fun. That's what her ex-husband said. And that's what her smart bob and glasses imply. So with her trademark determination, Olivia sets out to remake her life. She's going to spend time with her girlfriends and not throw it all away on some man. But when an outing with her book club leads her to a brewery taproom, the dark-haired beauty realizes that trouble — in the form of sexy Jamie Donovan — may be too tempting to avoid. 
Jamie Donovan …

Leipziger Buchmesse 2017 – im nächsten Jahr wieder?

Bevor ich hier anfange, gleich richtig in die Tastatur zu hämmern, möchte ich gleich eines vorwegnehmend klarstellen: DAS ist jetzt kein Erlebnisbericht über den gestrigen Messebesuch. Wer das denkt bzw. erwartet, sollte gleich weiterblättern. Denn dazu ist der Beitrag nicht gedacht. Ja, es war ein schönes, aber auch sehr anstrengendes Erlebnis. Das ist und bleibt auch mein Fazit. Da brauche ich nicht extra umschreiben, an welchen Ständen und in welchen Hallen ich unterwegs war. Oder wollt ihr davon etwa schon wieder den x-ten Beitrag lesen? Nein? Dann dürft ihr gerne weiterlesen. 😉

[Crazy Reads] Februar 2012

Momentan bin ich irgendwie so beschäftigt, dass ich nicht wirklich zu irgendetwas komme. Seitdem ich beschlossen habe, mehr aus mir raus zu gehen, und auch vor die Tür, habe ich mich am Montag nach vier Handtüchern und einem Bademantel (= Saunabesuch) und dem lieben Hinweis von Soleil auf ihrem Blog dazu entschlossen, ganz spontan zur Leipziger Buchmesse zu fahren. Deswegen bin ich ehrlich gesagt etwas beim Planen und Gucken etc. Alles was halt dazu gehört. Will ja schließlich den Tag, den ich dort verbringen werde, sinnvoll nutzen.
Leider haben meine besten Freundinnen keine Zeit, mich zu begleiten, wofür ich Verständnis habe. Auch das andererseits bekundete Interesse seitens meiner Schwester nützt leider nicht viel, da sie arbeiten muss. Bei mir klappt somit nur der Samstag. Ich hoffe, ich kleines scheues Reh werde den Tag unbeschadet überstehen. *bibber* 
Aber nun erst einmal zu meinen gelesenen Büchern im Februar. Mal ehrlich, haben wir echt schon wieder März? Ist echt schon fast d…