Direkt zum Hauptbereich

[Review] Palmer, Pamela - Ungezähmtes Verlangen (Krieger des Lichts #1)

Taschenbuch
Originaltitel: Desire Untamed. A Feral Warriors Novel
Erschienen: 2010
Sprache: Deutsch
Seiten: 340
Verlag: LYX
ISBN: 978-3-8025-8310-0
Preis: 9,95 €
Altersempfehlung: 16 Jahren 





Über die Autorin:

Pamela Palmer hat Wirtschaftsingenieurswesen studiert und für eine Computerfirma gearbeitet, bevor sie beschloss, Schriftstellerin zu werden. Bereits mit ihrem ersten Roman gehörte sie zu den Finalistinnen für den Golden Heart Award der Romance Writers of America. Mit “Ungezähmtes Verlangen” startet sie ihre erste Romantic-Fantasy-Serie. 


Klapptext:

Die Krieger des Lichts sind eine Bruderschaft von Gestaltwandlern, die dazu auserkoren sind, die Welt vor bösen Magiern und ihren Dämonen zu schützen. Um ihre tierische Gestalt annehmen und ihre vollen Kräfte entfalten zu können, brauchen sie eine sogenannte Strahlende. Eine Frau, die Kraft aus der Erde ziehen kann und diese an die Krieger weitergibt. Lyon, der Anführer der Krieger und gleichzeitig der Sucher – derjenige, der mental eine Verbindung zur Auserwählten aufnehmen kann -, hat nach dem Tod der letzten Strahlenden ihre Nachfolgerin aufgespürt und setzt nun alles daran, sie nach Hause zu holen. Doch schnell wird klar, dass das gar nicht so einfach ist, denn Kara, die neue Strahlende, ist unter Menschen aufgewachsen und hat noch nie etwas von den Kriegern des Lichts gehört. Und obwohl sie sich zu dem attraktiven Lyon hingezogen fühlt, verleugnet sie ihre Bestimmung und weigert sich, ihn zu begleiten. Kurzerhand entführt der Gestaltwandler Kara und bringt sie gegen ihren Willen zur Bruderschaft. Um ihr Amt als Strahlende aufzunehmen, muss Kara in einem Ritual an einen der Krieger gebunden werden – ihren Seelengefährten. Lyon, der längst mehr für Kara empfindet, als er sollte, hofft, dass er der Auserwählte ist. Doch das Schicksal scheint etwas anderes im Schilde zu führen… 


Inhalt:

Lyon ist der Anführer der Gemeinschaft der Krieger des Lichts, und zugleich der Sucher. Die Krieger des Lichts sind eine Gruppe von Gestaltwandler, die dazu auserkoren ist, die Welt vor Satanan und seinen dämonischen Lakaien und bösen Magiern zu schützen. So stark, wie die Krieger auch sind, sind sie dennoch auf ihre Strahlende angewiesen. Eine Frau, die Energie aus der Erde zieht und an die Krieger weitergibt, damit diese ihre Gestalt wandeln können. Vor einigen Wochen wurde während eines traurigen Zwischenfalls die amtierende Strahlende getötet und Lyon muss nun aufgrund seiner Fähigkeit als Sucher – eine mentale Verbindung zur nächsten Auserwählten zu schaffen – sich auf die Suche machen. Doch mehrere Versuche, die neue Auserwählte zu finden, sind gescheitert und die Gemeinschaft wird immer schwächer. Letzter Ausweg ist ein Ritual, um kurzzeitig die Kräfte der Gemeinschaft zu stärken, um so eine Verbindung zur neuen Strahlenden zu schaffen. Doch bei dem Ritual wird versehentlich nicht der übliche Ritualdolch verwendet, sondern jener, der zur Befreiung von Satanan und seinen Schergen genutzt wird. Doch glücklicherweise gelingt das Ritual dennoch und Lyon kann eine Verbindung zur Auserwählten herstellen. Doch diese befindet sich anscheinend nicht einmal in Reichweite seines Volkes. Muss er also damit rechnen, dass die neue Strahlende gar nicht weiß, dass sie eine Therianerin ist und somit dem Volk einer unsterblichen Rasse angehört, die für die Gemeinschaft der Krieger des Lichts von größter Bedeutung ist? 

Kurz: Ja. Genau so ist es. Kara ist als ganz normaler Mensch aufgewachsen, hat studiert und pflegt nun ihre krebskranke Mutter daheim. Als urplötzlich Lyon vor ihr steht, ist es vom ersten Moment an von ihm eingenommen und dennoch weigert sie sich, diesem Fremden, der eine unwiderstehliche Anziehung auf sie auszuüben scheint, zu folgen. 
 
Als Kara sich entscheidet, Lyon nicht freiwillig zu begleiten, entscheidet er sich kurzerhand dafür, sie stattdessen einfach zu entführen. Doch dieses Unterfangen stellt sich schwieriger als gedacht, denn Kara ist fest entschlossen, ihre sterbende Mutter nicht allein zurückzulassen und ihr gelingt zu Lyons Überraschung die Flucht. 
 
Wieder bei der Farm, auf der sie mit ihrer Mutter lebt, angekommen, findet sie diese im strömenden Regen bewusstlos auf dem Rasen liegend. Lyon, der Kara nach Hause gefolgt ist, hilft ihr, ihre Mutter ins Haus zu bringen. Kurz bevor die Mutter aufklären kann, was oder wer Kara wirklich ist stirbt diese. Kurz darauf werden Lyon und Kara im Farmhaus von Dradern angegriffen. Nach dem Angriff und dem plötzlichen Tod ihrer Mutter, fühlt sich Kara ganz allein und hilflos und sieht keine andere Möglichkeit, als sich Lyon anzuschließen. 
 
Im Hause der Kriegergemeinschaft angelangt, fühlt sich Kara sofort unwohl. Ein ungeahntes und nicht näher zu bezeichnendes Angstgefühl scheinen immer in der Nähe des Hauses von ihr Besitz zu ergreifen. Und dies wird auch nicht besser, als sie nach und nach mehr über ihre Rolle als Strahlende erfährt und, dass in einem Ritual ihr Seelengefährte ermittelt wird, den sie dann heiraten muss. Gar nicht von dem Gedanken erbaut, dass irgendeiner der Männer – außer Lyon – ihr Seelengefährte sein könnte, beunruhigt sie zunehmendst. Denn Kara fühlt sich zu Lyon hingezogen und seine Nähe scheint ihre innere Unruhe zu besänftigen. Doch das Schicksal scheint etwas anderes für Kara und Lyon geplant zu haben, denn während des Rituals fallen die Würfel zu Gunsten eines Kriegers – eines Kriegers, der Karas Unruhe nur verstärkt. 
 
Nach diesem Ritual wird ihr auch von den Krieger erklärt, müsse sie noch die Inthronisierung über sich ergehen lassen und, dass dafür ihre Fähigkeiten geschult werden müssten. Da Lyon sich von Kara zu sehr angezogen fühlt und glaubt der Versuchung, sie für sich zu beanspruchen, nicht widerstehen kann, überlässt er die Aufgabe der Vorbereitung Hawk, einem anderen Krieger, der sich anscheinend mit Kara gut zu verstehen scheint. Doch Kara nutzt gleich die nächste Gelegenheit, um auszubüchsen, da sie nicht weiß, was von ihr erwartet wird. Lyon spürt durch seine mentale Verbindung zu ihr, dass sie davongelaufen ist, folgt ihr und bringt sie wieder zurück. Auf der Rückfahrt zum Haus erklärt Kara ihm, dass sie sich in dem Haus nicht wohlfühlt. Lyon glaubt erst, dass die fremde Umgebung Kara Angst macht und muss doch feststellen, dass es unwahrscheinlicherweise an dem Haus zu liegen scheint. Nach ihrem Fluchtversuch hängt natürlich der Haussegen schief und Lyon übernimmt von nun an die Trainingsstunden von Kara, bei denen die beiden ihrer gegenseitigen Anziehungskraft nur schwer widerstehen können. Erst als Kara plötzlich verschwindet und klar wird, dass irgendjemand Kara entführt zu hat, beginnen die Krieger vorsichtiger werden und der Kampfs um nackte Überleben beginnt… 
 
Was steckt hinter Karas ständigem Angstgefühl? Gibt es tatsächlich jemandem im Haus der Krieger der ihr schaden will? Was hat es mit dem Inthronisierungsritual auf sich und warum möchte ihr niemand erklären, was genau ihre Aufgabe ist?? 

 

Meinung:

“Ungezähmtes Verlangen” von Pamela Palmer ist der recht gut gelungene Auftakt einer neuen Reihe, die unter dem Titel “Die Krieger des Lichts” zu finden ist. Und wenn ich sage recht gut, meine ich schon lesenswert, allerdings nicht zwingend lesenswert. Der erste Band der Reihe hat nämlich auch so seine Macken, die erst bei genauerer Betrachtung auffallen. 


Die Autorin hat zwar einen fließenden und fesselnden Erzählstil, dennoch hapert es bei der Umsetzung an einigen Stellen. Die Geschichte greift von einem Geschehen ins nächste und es bleibt kaum Zeit, um Luft zu holen. Auch erstreckt sich die Handlung der Geschichte von Lyon und Kara über einen sehr kurzen Zeitraum (ein paar Tage; maximal eine Woche), in dem die beiden eine “Beziehung” zueinander aufbauen sollen, was zwar für diese schnelle Handlungsmaxime relativ gut umgesetzt ist, aber dennoch nicht sehr glaubhaft wirkt. 
 
Die Geschichte wird aus den Perspektiven von Lyon und Kara erzählt, was einem die beiden natürlich sehr sympathisch werden lässt – auch wenn die Zeitdauer der Bekanntschaft nicht gerade langwierig ist. 
 
Neben den beiden Protagonisten gibt es auch eine Reihe von sehr liebenswürdigen Nebencharakteren. Da wäre z.B. Tighe, der ja im zweiten Band der Reihe seine eigene Geschichte bekommt und der mit seinem Charme und seiner leichten Verspieltheit doch schnell den Weg in mein Leserherz gefunden hat. Auch sind Paenther und Foxx sowie auch Hawk und Pink – und auch die anderen Krieger, mit Ausnahme von Viper – sehr sympathisch umgesetzt. Allerdings fand ich das Charaktersetting im Gesamtbild betrachtet recht oberflächlich. Es fehlte mir einfach zu sehr, dass beide – weder Kara noch Lyon – einen Background hatten. Man erfährt nie, wie es dazu kam, dass Kara nicht bei den Therianern aufgewachsen ist und auch Lyons Vergangenheit bleibt im Dunklen verborgen. Auch wird dem Leser nicht einmal mit auf dem Weg gegeben, wie sich die letzten der Gestaltwandlerkrieger zusammengerauft haben. Es wird zwar kurzzeitig ein kleiner Einblick dahingehend gegeben, dass erläutert wird, warum die Krieger gegen Satanan und böse Magier kämpfen, doch einen wirklich festen Einblick in deren Geschichts- und Legendenbild bekommt man nicht. Was ich als Leser bedauerlich fand. Ich hätte gern etwas mehr über die Gemeinschaft der Gestaltwandlerkrieger erfahren. 
 
Negativ aufgefallen ist mir auch noch, dass die Autorin nahezu (fast) jedes Ritual, in dem die Strahlende eine tragende Rolle spielt mit Sex zu tun hat; Sex mit ihrem Gefährten vor den versammelten Kriegern, weswegen ich allein schon dazu tendiere (da es auch wirklich so umgesetzt wurde), hier eine Altersempfehlung ab 16 Jahren auszusprechen. Neben dieser doch recht ungewöhnlichen Idee bzw. dem Gedanken daran, dass ein Ritual, in dem eine Frau eine Rolle spielt ständig etwas mit Sex zu tun hat, gibt es noch weitere Liebesszenen und zeitweise auch ein paar blutige Szenen, mit denen ich niemandem auf falsche Gedanken bringen möchte. Zudem empfand ich die etwas öffentlicheren Sexszenen doch als recht entwürdigend für die Protagonistin, da sie darin einfach nur zum Sexsymbol degradiert worden ist – und das obwohl in Kara mehr Potential steckt. Wirklich schade. 
 
Alles in allem ist zwar die Grundidee von einer die Welt rettenden Gemeinschaft von Gestaltwandlern nichts Neues, dennoch sind es die Charaktere, die trotz Oberflächlichkeit, den Leser daran binden, einfach daran festzuhalten und abzuwarten, ob die Autorin sich noch steigern kann. Ich selbst mochte die Idee sehr, die Umsetzung war zufriedenstellend und die Charaktere sympathisch, dennoch hat mir persönlich einfach das ganz gewisse Etwas gefehlt; ein Flair, der mich magisch in seinen Bann zog und mein inneres Kopfkino in Gang setzt. 

 

Bewertung:

Ein unterhaltsames Lesevergnügen, dessen Umsetzung eindeutig Geschmackssache ist. 


Infos zur Reihe:
  1. Ungezähmtes Verlangen (bereits erschienen)
  2. Ungezähmte Begierde (bereits erschienen)
  3. Ungezähmte Leidenschaft (Juli 2011)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Review] Dahl, Victoria – Bad Boys Do (Donovan Brothers Brewery #2)

About the author: Victoria Dahl lives with her family in a small town high in the mountains. Her first novel debuted in 2007, and she’s gone on to write seventeen books and novellas in historical, contemporary, and paranormal romance. Victoria's contemporary romance, Talk Me Down, was nominated for both a RWA Rita Award and the National Readers' Choice Award. Since then, her books have been nominated for two more Rita Awards, and she hit the USA Today Bestseller list with the anthology Midnight Kiss.
Description: Olivia Bishop is no fun. That's what her ex-husband said. And that's what her smart bob and glasses imply. So with her trademark determination, Olivia sets out to remake her life. She's going to spend time with her girlfriends and not throw it all away on some man. But when an outing with her book club leads her to a brewery taproom, the dark-haired beauty realizes that trouble — in the form of sexy Jamie Donovan — may be too tempting to avoid. 
Jamie Donovan …

Leipziger Buchmesse 2017 – im nächsten Jahr wieder?

Bevor ich hier anfange, gleich richtig in die Tastatur zu hämmern, möchte ich gleich eines vorwegnehmend klarstellen: DAS ist jetzt kein Erlebnisbericht über den gestrigen Messebesuch. Wer das denkt bzw. erwartet, sollte gleich weiterblättern. Denn dazu ist der Beitrag nicht gedacht. Ja, es war ein schönes, aber auch sehr anstrengendes Erlebnis. Das ist und bleibt auch mein Fazit. Da brauche ich nicht extra umschreiben, an welchen Ständen und in welchen Hallen ich unterwegs war. Oder wollt ihr davon etwa schon wieder den x-ten Beitrag lesen? Nein? Dann dürft ihr gerne weiterlesen. 😉

[Crazy Reads] Februar 2012

Momentan bin ich irgendwie so beschäftigt, dass ich nicht wirklich zu irgendetwas komme. Seitdem ich beschlossen habe, mehr aus mir raus zu gehen, und auch vor die Tür, habe ich mich am Montag nach vier Handtüchern und einem Bademantel (= Saunabesuch) und dem lieben Hinweis von Soleil auf ihrem Blog dazu entschlossen, ganz spontan zur Leipziger Buchmesse zu fahren. Deswegen bin ich ehrlich gesagt etwas beim Planen und Gucken etc. Alles was halt dazu gehört. Will ja schließlich den Tag, den ich dort verbringen werde, sinnvoll nutzen.
Leider haben meine besten Freundinnen keine Zeit, mich zu begleiten, wofür ich Verständnis habe. Auch das andererseits bekundete Interesse seitens meiner Schwester nützt leider nicht viel, da sie arbeiten muss. Bei mir klappt somit nur der Samstag. Ich hoffe, ich kleines scheues Reh werde den Tag unbeschadet überstehen. *bibber* 
Aber nun erst einmal zu meinen gelesenen Büchern im Februar. Mal ehrlich, haben wir echt schon wieder März? Ist echt schon fast d…