29.03.2011

[Review] Neill, Chloe - Frisch gebissen (Chicagoland Vampires #1)

Taschenbuch
Erschienen: 2011
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Some Girls Bite
Seiten: 425
Verlag: Lyx
ISBN: 978-3-8025-8362-9
Preis: 9,95 €
Altersempfehlung: ab 16 Jahren 





Über die Autorin:

Chloe Neill ist im Süden der USA aufgewachsen. Mit der “Chicagoland-Vampires-Serie” gibt sie ihr Debüt als Autorin. Derzeit schreibt sie an einer neuen Urban-Fantasy-Serie. 


Klapptext:

Unlängst haben die Vampire der Welt ihre Existenz offenbart – und setzen nun alles daran, um sich als zivilisiert und ungefährlich zu präsentieren. Eines Nachts aber wird die Studentin Merit auf dem Campus von einem abtrünnigen Vampir angefallen, schwer verletzt und beinahe getötet. Kurz darauf taucht ein zweiter Vampir auf, der ihr das Leben rettet, indem er sie selbst in eine Unsterbliche verwandelt. Merit ist jedoch wenig begeistert von ihrem neuen Dasein als Blutsaugerin, muss sie doch jetzt die Uni verlassen, Sonne meiden und sich auch noch von Blut ernähren… Als sie ihren Retter zur Rede stellen will, erfährt sie, dass es sich bei ihm um den mächtigen Ethan Sullivan, Meister des Hauses Cadogan, handelt. Die Vampire erwarten von ihr, dass sie sich als Dank für die Rettung Sullivan unterwirft und in den Dienst seines Hauses tritt. Darauf hat Merit allerdings überhaupt keine Lust, und sie wehrt sich mit Händen und Füßen gegen die Bevormundung. Aber das ist gar nicht so einfach – denn der verführerische Charme ihres Meisters bringt Merits Gefühle in großen Aufruhr. Zur gleichen Zeit wird Chicago von einer Reihe von Mordfällen heimgesucht: Ein unsterblicher Serienkiller treibt sein Unwesen, und er hat es auf Frauen abgesehen, die eine verdächtige Ähnlichkeit mit Merit besitzen…


Inhalt:

Merit ist Doktorandin für englische Literatur. Eines Abends, als Merit noch spät auf dem Campus unterwegs ist, wird sie von einem Vampir angegriffen, der ihr so böse die Kehle aufreißt, dass sie droht an der schweren Verletzung und dem damit einhergehenden Blutverlust zu sterben. Doch dann tauchen plötzlich zwei weitere Vampire auf, die den ersten Vampir in die Flucht schlagen und Merit helfen zu überleben – natürlich auf eine ganz andere Art als ihr selbst lieb ist. Sie verwandeln Merit in eine von ihnen. 

Nach Tagen ist sie das erste Mal wieder bei Besinnung und nimmt die Umgebung um sich herum wahr: sie sitzt in einen teuren Fummel gekleidet mit ziemlich hohen Schuhen in einer schicken Limousine, ihr gegenüber sitzt allerdings eine attraktive Frau, die sie gleich kurz nach ihrem Aufwachen darauf aufklärt, dass für Merit nun alles anders ist – denn sie ist nun ein Vampir und muss sich den Gesetzen und Regeln der Vampirwelt unterordnen. Zusammen mit ihrer Mitbewohnerin Mallory, bei der sie zwischenzeitlich angekommen sind, wird ihr erklärt, was man von ihr erwartet. Von ihrem Stolz gepackt und ahnend, dass ihre Lebensplanung nun vollkommen den Bach runtergeht, gerät Merit außer sich vor Wut und wirft die andere Vampirin mit Hilfe ihrer Mitbewohnerin aus dem Haus. Doch schnell wird klar, dass sich das Vampirsein nicht einfach unter den Teppich kehren lässt. Keine Sonnenbäder mehr, tagsüber durchschlafen und eine Flüssigdiät dominieren von nun an ihr Leben. Und auch die Verantwortung dem Haus gegenüber, zu dem sie seit ihrer Erschaffung gehört, wirft so einige Fragen auf. 

Sich nicht damit abfindend, dass sie dem Hause Cadogan die Treue schwören soll, beschließt Merit mit ihrer besten Freundin und Mitbewohnerin Mallory, das Haus Cadogan zu stürmen und „ihrem Meister“ einmal gehörig die Meinung zu geigen. Doch dies versteht der Herr des Hauses natürlich gleich einmal als Herausforderung und Merit muss sich Ethan gegenüber in einem Mann-gegen-Frau-Kampf behauptet, was ihr auch recht gut gelingt. Ethan ist überrascht, behält aber dennoch die Oberhand im Kampf und gewinnt. Die Chance, dem Hause nun entsagen zu können, ist dahin und Merit muss sich wohl oder übel dem Willen des Clan-Oberhauptes beugen. 

Während Merit unterdessen immer noch mit ihrer neuen Existenz – verständlich, dass es nicht sehr einfach ist, mit einem plötzlichen Dasein als Vampir zurechtzukommen – zu kämpfen hat, gehen die mysteriösen Angriffe auf Frauen, die merkwürdigerweise Ähnlichkeit mit Merit haben, weiter. Um mehr darüber zu erfahren, beschließt Merit, sich mit ihrem Großvater, ein ehemaliger Polizeibeamter – wie sie aber nur vermutet – in Verbindung zu setzen, um herauszufinden, was er weiß. Dabei erfährt sie, dass ihr Großvater für eine geheime Unterabteilung der Polizei arbeitet, die für die übernatürlichen Wesen dieser Stadt zuständig sind. Unterstützt wird ihr Großvater von einem Hexenmeister und einem Gestaltwandler. Sich der Unterstützung ihres Großvaters in jeglicher Hinsicht gewiss, wird auch bald klar, dass die Vampire mit ihrer Aussage, dass ihre Mitbewohnerin wahrscheinlich eine Hexe ist, gar nicht mal so unrecht haben. Denn der Hexenmeister, der für ihren Großvater arbeitet, scheint ein reges Interesse an der jungen Frau gefunden zu haben… 

Während besagter Hexenmeister und Mitbewohnerin sich eine schöne Zeit machen und Merit damit zur Verzweiflung treiben, beginnt es Ernst zu werden, denn Merit erhält plötzlich Morddrohungen. Sofort ist ihr klar, dass sie auf die Unterstützung des Hauses angewiesen ist – und somit auch der von Ethan. Da Merit sich allerdings nicht einfach so Ethans Willen unterwerfen will, geraten die beiden immer wieder aneinander – trotz der vollkommen gegenteiligen Gefühle, die beide anscheinend füreinander zu hegen scheinen.
Mit der Unterstützung ihrer Freunde, ihres Großvaters und ihrem Mut, sich nicht einfach ihr Leben diktieren zu lassen, deckt sie langsam auf, was sich wirklich hinter den Kulissen zu verbergen scheint. Und die Intrige scheint gewaltiger zu sein, als man auf den ersten Blick anzunehmen vermag… 


Meinung:

Trotz meiner Neugierde auf diese neue Vampir-Serie hatte ich nicht gerade große Erwartungen daran gesetzt. Was wohl daran liegt, dass es ein Vampirroman ist und ich dieser schon etwas überdrüssig bin/war. Doch was mich dann erwartete, überraschte meine kühnsten Träume. 

[Review] Davidson, Mary Janice - Einfach königlich (Alaskan Royals #2)

Taschenbuch
Erschienen: 2011
Sprache: Deutsch
Originaltitel: The Royal Pain
Seiten: 334
Verlag: Lyx
ISBN: 978-3-8025-8314-8
Preis: 8,95 €
Altersempfehlung: ab 16 Jahren 





Über die Autorin:

Mary Janice Davidson gelang mit “Weiblich, ledig, untot” aus dem Stand der Sprung auf die internationalen Bestsellerlisten. Seither hat sie eine riesige Fangemeinde gewonnen. Mary Janice Davidson lebt in Minnesota. 


Klapptext:

In einer Welt, deren Bewohner Ben Affleck zum sexiest man alive gekürt haben, würde Alaska nicht von Russland an die USA verkauft, sondern wird von einer für ihre Exzentrik berühmten Königsfamilie regiert. Prinzessin Alexandria ist die älteste Tochter dieses verrückten Clans, deren beißender Humor und absoluter Kontrollzwang sie zu einem Liebling der Klatschgazetten machen. Doch vor einigen Monaten hat sich die Prinzessin aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Seit ihr Vater, der König, fast einem Anschlag zum Opfer fiel und sie den Attentäter eigenhändig tötete, leidet die junge Frau unter Schlaflosigkeit. Ein Staatsbesuch in den Vereinigten Staaten soll sie auf andere Gedanken bringen. Ziel ihrer Reise ist das Institut für Meereskunde in North Dakota, für das sie die Schirmherrschaft übernehmen will. Eigentlich soll ihr der Meeresbiologe Dr. Shel Rivers das Institut zeigen. Doch da Shel nichts so sehr hasst wie verwöhnte Adlige, die seine Forschungen mit ihrem Geld unterstützten und deshalb glauben, sich alles herausnehmen zu können, verläuft die erste Begegnung alles andere als friedlich. Mit ihrem losen Mundwerk und ihrer pragmatischen Art ist die Prinzessin allerdings ganz anders, als Shel sich so ein Königskind vorgestellt hat. Zudem ist sie auch noch ausnehmend hübsch, sodass ganz unerwartete Gefühle in dem nüchternen Wissenschaftler erwachen… 


Inhalt:

Als Prinzessin von Alaska und Presseliebling hat es Alexandria sicher nicht leicht, schon gar nicht, als ihr Vater bei einem Anschlag fast ums Leben kommt. Seither wird die hübsche, und von der Presse ständig belagerte, junge Frau von Schuldgefühlen und Schlaflosigkeit heimgesucht, denn Alex hat dem Angreifer mit einem Stuhl den Schädel eingeschlagen, woran dieser dann bedauerlicherweise verstorben ist. Seither schottet sie sich ständig ab und ist mies gelaunt. Und das nicht nur zum Verdruss ihrer Familie, sondern auch ihres Landes. Denn die Prinzessin hat sich vollkommen aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Auf Anraten der Familienpsychologin hat sich Alex allerdings bereit erklärt, für eine Zeit auf Abstand zu gehen und einen Termin für ihren Bruder in North Dakota wahrzunehmen, da er dort eigentlich als Schirmherr für das dortige Meeresbiologieinstitut auftreten soll und aufgrund eines anderen Termins verhindert ist. Nur mit vereinten Kräften schaffen es die Psychologin und der Sekretär des Königs Alex gegen den Willen des Königs auf diese Reise zu schicken. Denn Alex‘ Vater ist sehr besorgt um seine älteste Tochter und möchte sie in Sicherheit wissen. 

Endlich auf Reisen und in North Dakota angekommen, begibt sich Alex mit ihrer Protokollführerin Jenny auf den Weg ins Institut für Meeresbiologie. Dort angekommen, müssen die beiden Frauen feststellen, dass der Leiter des Instituts, Dr. Shel Rivers, anscheinend nicht anwesend ist, um die beiden herumzuführen, wie ihnen eine Angestellte des Instituts mitteilt. 

Doch zu Shels Leidwesen sind die Damen direkt vor seinem Büro gelandet und diskutieren lautstark darüber, warum der Institutsleiter nicht anwesend ist. Genervt davon stürmt er aus seinem Büro und staucht die Damen zusammen und erlebt dabei eine große Überraschung. Denn mit ihrer Sturheit, ihrem Selbstbewusstsein und ihrer scharfen Zungen beeindruckt die junge Prinzessin den Meeresbiologen. Auch dieser scheint auf die Prinzessin eine gewisse Anziehung auszuüben. Die beiden verbringen seit diesem unglücklichen Aufeinandertreffen sehr viel Zeit miteinander und kommen sich immer näher, obwohl für beide feststeht, dass es sich dabei um nichts Ernstes handelt… 

Doch werden die beiden einfach so die Finger von einander lassen können? Wird Alex einfach so nach Alaska zurückkehren können? Und wird Shel, der stets eine Abneigung gegen reiche und verwöhnte Kinder hatte, über seinen Schatten springen können und sich Alex öffnen? 


Meinung:

Bereits vor einiger Zeit konntet ihr ja bereits miterleben, dass ich vom ersten Band der Alaskan Royals-Reihe von Mary Janice Davidson recht angetan war und mir besonders ihr Humor in positiver Erinnerung geblieben ist und aus diesem Grund hatte ich auch gehofft, hier auf eine Reihe gestoßen zu sein, die mich quasi in “schlechteren Zeiten” bei guter Laune halten kann. Doch leider weit gefehlt. Der zweite Band “Einfach königlich” ist einfach einmal königlich danebengegangen. 

27.03.2011

[Review] Amber, Elizabeth - Die Nacht des Satyrs

Taschenbuch
Erschienen: 2010
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Raine
Seiten: 411
Verlag: Knaur
ISBN: 978-3-426-50696-7
Preis: 8,95 €
Altersempfehlung: ab 18 Jahren





Über die Autorin:

Elizabeth Amber ist das Pseudonym einer erfolgreichen amerikanischen Autorin, die mit “Der Kuss des Satyrs” ihren ersten Romantic-Fantasy-Roman geschrieben hat. Elizabeth Amber lebt mit ihrem Ehemann und zwei Katzen in der Nähe von Seattle.


Klapptext (Buchrückseite):

Venedig im 19. Jahrhundert: Im Auftrag des Feenkönigs soll Lord Raine Satyr dessen halbmenschliche Tochter Jordan ehelichen. Raine ist nicht gerade begeistert, ist seine erste Ehe doch katastrophal gescheitert. Deswegen ist er auch entschlossen, Jordan zu verheimlichen, dass er sich einmal im Monat in einen Satyr, einen unersättlichen Naturgeist, verwandelt. Doch Jordan hat selbst ein Geheimnis, das sie um jeden Preis für sich behalten will…


Meinung:

Ich weiß ehrlich gesagt bis heute nicht, warum ich auch das zweite Buch “Die Nacht des Satyrs” von Elizabeth Amber aus deren Satyr-Reihe gelesen. Vielleicht hatte ich einfach bis zum Schluss die Hoffnung, dass es einfach besser wird als sein Vorgänger. Doch meine Hoffnungen – sollten sie denn dagewesen sein – wurden schnell zunichte gemacht. 

[Review] Amber, Elizabeth - Die Braut des Satyrs

Taschenbuch
Erschienen: 2010
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Lyon
Seiten: 375
Verlag: Knaur
ISBN: 978-3-426-50697-4
Preis: 8,95 €
Altersempfehlung: ab 18 Jahren 




 

Über die Autorin:

Elizabeth Amber ist das Pseudonym einer erfolgreichen amerikanischen Autorin, die mit “Der Kuss des Satyrs” ihren ersten Romantic-Fantasy-Roman geschrieben hat. Elizabeth Amber lebt mit ihrem Ehemann und zwei Katzen in der Nähe von Seattle.


Klapptext (Buchrückseite):

Juliet Rabelais ist in ganz Paris als kunstfertige Kurtisane bekannt. Niemand ahnt, dass die schöne Frau magische Fähigkeiten hat, mit deren Hilfe sie ihren Freiern nur vorgibt, leidenschaftliche Nächte mit ihnen zu verbringen. Doch als Lord Lyon Satyr die Gunst der geheimnisvollen Juliet erringen will und sie ihren Zauber auch auf ihn anwendet, hat das ungeahnte Konsequenzen. Denn Lyon ist selbst ein magisches Wesen… 


Meinung:

So, dies ist jetzt die Letzte der drei Grausamkeiten “Die Braut des Satyrs” von Elizabeth Amber und ist – wie anders zu erwarten – keinen Deut besser als seine beiden Vorgänger. Zwar ist der dritte und glücklicherweise abschließende Band der Reihe (*Freudentanz aufführ, da ich happy, das jetzt endlich abschließend hinter mich lassen zu können*) nicht ganz so widerwärtig wie der zweite, dennoch steht er meines Empfindens nach zwischen dem ersten und dem zweiten in meiner Negativskala. 

24.03.2011

[Review] Amber, Elizabeth - Der Kuss des Satyrs


Taschenbuch
Erschienen: 2009
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Nicholas: The Lords of Satyr
Seiten: 411
Verlag: Knaur
ISBN: 978-3-426-50153-5
Preis: 7,99 €
Altersempfehlung: ab 18 Jahren 





Über die Autorin:

Elizabeth Amber ist das Pseudonym einer erfolgreichen amerikanischen Autorin, die mit „Der Kuss des Satyrs“ ihren ersten Romantic-Fantasy-Roman geschrieben hat. Elizabeth Amber lebt mit ihrem Ehemann und zwei Katzen in der Nähe von Seattle. 


Klapptext (Buchrückseite):

Die Toskana im 19. Jahrhundert. Für Jane sollte ein Traum in Erfüllung gehen, als der attraktive Nicolas sie heiratet. Doch Jane ist eine junge, unkonventionelle Frau, die nicht bereit ist, sich ihrem Gemahl brav unterzuordnen. Sie ahnt nicht, dass Nicolas ein Geheimnis hat: Einmal im Monat, wenn der Vollmond am Himmel steht, verwandelt er sich in einen Satyr, jenen mythischen Naturgeist, der nur für die Leidenschaft lebt…


Meinung:

Was lange währt, wird gut. Aber so lange, wie ich auch mit meiner Bewertung zu “Der Kuss des Satyrs”, dem ersten Band der Satyr-Reihe, von Elizabeth Amber zuwarte, wird das Buch bzw. die dahinterstehende Story nicht gut bzw. besser – und auch meine Meinung dazu wird nicht besser. Das Einzige, was höchstens besser wird, sind die Worte mit denen ich meine Meinung kundtue (oder auch nicht).  

15.03.2011

[Review] Aiken, G.A. - Dragon Dream (Dragon Kin #2)

Taschenbuch
Erschienen: 2010
Sprache: Deutsch
Originaltitel: About A Dragon
Seiten: 427
Verlag: Piper
ISBN: 978-3-492-26764-9
Preis: 9,95 €
Altersempfehlung: ab 16 Jahren 





Über die Autorin:

G.A. Aiken lebt an der Westküste der USA und verbringt die meiste Zeit mit Schreiben und dem Versuch, ihren Hund daran zu hindern, sich von der Leine loszureißen. In den letzten Jahren hat sie mit ihrem Vollzeitjob als Leiterin einer Verlagsmarketingabteilung regelrecht jongliert, um in jeder Mittagspause, mitten in der Nacht und am Wochenende ihre Bücher zu verfassen.


Klapptext:

Die Hexe Talaith erduldet bereits seit Jahren ihre unglückliche Zwangsehe, um ihre in Gefangenschaft geratene Tochter Izzy zu schützen. Denn die Göttin Arzhela hat große Pläne für Talaith spezielle Begabung, und Izzy ist ihr Trumpf, um sich die Hexe gefügig zu machen. Keiner hat jedoch damit gerechnet, dass der Drache Briec ein Auge auf die schöne Talaith werfen würde. In der Hoffnung auf eine sinnliche Belohnung rettet Briec die Hexe vor einem wütenden Mob – und wird bitter enttäuscht: Talaith zeigt kein Interesse an ihm. Denn bei der Rettung ihrer Tochter kann sich die Hexe von nichts ablenken lassen – schon gar nicht von einem arroganten und sexy Drachen! 


Inhalt:

Talaith wurde vor 16 Jahren von der Göttin Arzhela für eine bestimmte Aufgabe auserkoren, doch um sich Talaith Ergebenheit zu sichern, entrissen Priesterinnen der Göttin ihr den Säugling gleich nach der Geburt. Als Pfand die Tochter einsetzend, wurde Talaith für eine bestimmte Aufgabe trainiert und ausgebildet, um an dem Tag bereit sein, an dem die Göttin sie zu sich rufen würde. In der Zwischenzeit war sie jedoch gezwungen, einen Mann zu heiraten, den sie nicht liebte, nur damit man sich ihrer Ergebenheit vergewisserte. Doch aufgrund ihrer ungewöhnlichen Fähigkeiten und ihrer fremdländischen Schönheit stößt sie in dem Dorf, dass sie ihr Zuhause nennt, nicht nur auf Seiten ihres Ehemannes, sondern auch bei der gesamten Dorfgemeinschaft auf Ablehnung, Verachtung und Angst. Als sich dann Talaith eines Abends ihrem Ehemann verweigert, prangert dieser sie bei der restlichen Dorfgemeinschaft als Hexe an, was für Talaith damit endet, dass sie am Galgen hängt. Doch zu ihrer Überraschung wird sie von einem silbernen Drachen gerettet…

Briec (der Mächtige) ist im Auftrag seines Bruders und dessen Ehefrau auf Spionagemission in Lord Hamishs Ländereien eingedrungen. Doch der Informationsfluss scheint karg zu sein, denn bisher konnte er nicht sehr viele Informationen sammeln, die auf einen möglichen Krieg hinweisen. Bei seiner Erkundung ist er bereits am Tage Talaith begegnet, deren Schönheit und Schlagfertigkeit den silbernen Drachen von Anfang an fasziniert. Als er dann feststellen muss, dass die kleine Dorfgemeinschaft sich dazu entschlossen hat Talaith zu hängen und somit ihre Verachtung kundzutun, entschließt sich der Drache die junge Frau zu retten. Allerdings hat er seine ganz eigenen Pläne mit der schönen Frau, denn er erhofft sich, dass diese ihm aus Gefälligkeit heraus zur Verfügung steht. Doch diese Rechnung hat er anscheinend ohne Talaith gemacht, denn diese weigert sich strikt, diesem gutaussehenden und arroganten Drachen gefällig zu sein. 

Auf ihrer Reise zu Briecs Höhle geraten die beiden in einen schrecklichen Sturm. Um Talaith und sein Leben nicht zu riskieren, entschließt Briec bei seinem Bruder Gwenvael Unterschlupf zu suchen. Dieser ist ganz begeistert von Talaith, genau wie Eibhear, der jüngste der Drachenbrüder. Beide Drachenbrüder freunden sich mit Talaith an und sorgen für ein bisschen Ablenkung, was Briec überhaupt nicht passt. Er ist eifersüchtig auf die freundschaftliche Entwicklung zwischen seinen Brüdern und Talaith und will nun Talaith endgültig für sich selbst gewinnen. Ob ihm das gelingt? Denn Talaith hat ihre eigenen Pläne und versucht bei jeder sich bietenden Gelegenheit zu fliehen. Wird Briec hinter ihr Geheimnis kommen? Kann sie Briec einfach so im Stich lassen, obwohl sie langsam beginnt ihm zu vertrauen und Zuneigung für ihn zu entwickeln? Was plant die Göttin mit Talaith? Kann Talaith ihre Tochter aus den Fängen von Arzhela befreien? 


Meinung:

Ich glaube nach dem zweiten Band der Drachen-Reihe von G.A. Aiken ist es eindeutig: Ich bin verliebt; verliebt in die von der Autorin kreierte Drachenwelt und deren wunderbar witzigen und charmanten Drachen. G.A. Aiken hat sich eindeutig mit ihrer Drachen-Serie einen Platz neben meinen bisherigen Lieblingsreihen und Autoren verdient, was ja schon nach Band eins ihres Drachenuniversums abzusehen war. 

13.03.2011

[Crazy Reads] Februar 2011

Es ist zwar schon eine Weile her, dass der Februar seine Pforten geschlossen hat, aber dennoch folgt nun noch pro forma meine Aufstellung über die im Februar gelesenen Bücher. Leider habe ich mich in letzter Zeit nicht dazu aufraffen können, die entsprechenden Bewertungen zu veröffentlichen, aber daran arbeite ich derzeit. 

  1. Himmelwärts von Rebecca Hohlbein
  2. Kissed by an Angel von Elizabeth Chandler
  3. Dragon Kiss von G.A. Aiken
  4. Dragon Dream von G.A. Aiken
  5. Der Kuss des Satyrs von Elizabeth Amber
  6. Die Nacht des Satyrs von Elizabeth Amber
  7. Die Braut des Satyrs von Elizabeth Amber
  8. Alaskan Royals 2: Einfach königlich von M.J. Davidson
  9. Chicagoland Vampires 1: Frisch gebissen von Chloe Neill 
 
Im Februar gelesene Seiten: 3.785
Insgesamt in 2011 gelesene Seiten: 9.207