31.12.2010

[Review] Quinn, Julia - On The Way To The Wedding (Bridgerton #8)

Taschenbuch
Sprache: Englisch
Seiten: 371
Verlag: Avon
ISBN: 978-0-06-053125-6
Preis: (ca.) 5,90 €
Altersempfehlung: ab 16 Jahren 







About the author:

Julia Quinn learned to read before she learned to talk, and her family is still trying to figure out if that explains 

A) why she reads so fast
B) why she talks so much or
C) both. 

In addition to writing romances, she practices yoga, grows terrifyingly huge zucchinis, and tries to think up really good reasons why housework is dangerous to her health.
 
The author of eight novels for Avon Books, she is a graduate of Harvard and Radcliffe Colleges and lives in Colorado with her husband Paul and two pet rabbits.


Klapptext:

A funny thing happened… 

Unlike most men of his acquaintance, Gregory Bridgerton believes in true love. And he is convinced that when he finds the woman of his dreams, he will know in an instant that she is the one. And that is exactly what happened. Except… 

She wasn’t the one. In fact, the ravishing Miss Hermione Watson is in love with another. But her best friend, the ever-practical Lady Lucinda Abernathy, wants to save Hermione from a disastrous alliance, so she offers to help Gregory win her over. But in the process, Lucy falls in love. With Gregory! Except… 

Lucy is engaged. And her uncle is not inclined to let her back out of the betrothal, even once Gregory comes to his senses and realizes that it is Lucy, with her sharp wit and sunny smile, who makes his heart sing. And now, on the way to the wedding, Gregory must risk everything to ensure that when it comes to time to kiss the bride, he is the only man standing at the altar… 


Inhalt:

Gregory Bridgerton ist der jüngste Spross der Familie und glaubt an die Liebe auf den ersten Blick; er glaubt fest daran, dass er die Frau, mit der er seine Zukunft verbringen wird, sofort erkennen wird. Genau das geschieht auf einer Hausparty seiner Schwägerin Kate als er zum ersten Mal Miss Hermione Watson erblickt. Doch leider ist Hermione nicht im Mindesten an ihm interessiert, da ihr Herz bereits einem anderem gehört. Doch Lucy, die beste Freundin von Hermione, ist sich sicher, dass diese niemals mit dem Sekretär ihres Vaters glücklich werden würde und so versucht sie Amor zu spielen und die beiden zu verkuppeln. Doch leider kommt es immer anders und zweitens als man denkt. Denn Hermione wird quasi inflagranti mit Lucys Bruder erwischt und muss diesen heiraten. 

Seinen Frust in Alkohol ertränkend, verkriecht sich Gregory in das Studierzimmer seines Bruders und begegnet auf seinem Weg zurück zum Geschehen Lucy, von der er in diesem Moment mehr als nur fasziniert ist und sie küsst. 

Erst später als Gregory Lucy zufällig im Hyde Parkt in London wieder begegnet, beginnt er zu verstehen, dass er sich zu ihr hingezogen fühlt. Doch erst richtig bemerkt er seine wahren Gefühlen, als diese zu einem Ball seiner Schwester Daphne erscheint, gesteht ihr seine Liebe und macht ihr einen Antrag, den diese auch annimmt – in der irrigen Annahme, dass ihr Onkel sie aus ihrer bisherigen versprochenen Verbindung entlässt. 

Und schon wieder spielt das Leben den beiden einen Streich, denn Lucys Onkel ist absolut nicht damit einverstanden, ihre Verlobung aufzulösen, damit sie Gregory heiraten kann. Also ist sie gezwungen, sich von Gregory zurückziehen und Lord Haselby zu heiraten. Als Lucy dann mit Haselby vor dem Altar steht, platzt Gregory in die Feierlichkeiten und bittet Lucy ganz offiziell seine Frau zu werden… 

Wird Lucy den zweiten Heiratsantrag von Gregory annehmen und ihrer Familie Schande bereiten, indem sie Lord Haselby vor dem Altar stehen lässt? 


Meinung:

Okay, ihr habt es ja gleich geschafft und meine Lobeshymnen auf die Bridgerton-Reihe von Julia Quinn finden (wahrscheinlich) zu eurem Glück ein Ende. Denn “On The Way To The Wedding” ist der achte und letzte Band der Reihe und meiner persönlichen Meinung nach auch der mit dem schönsten Cover – und nein, das liegt ganz sicher nicht an der Farbe, sondern an der wunderschön geschmückten Pferdekutsche im unteren Drittel. 

[Review] Quinn, Julia - It's In His Kiss (Bridgerton #7)

Taschenbuch
Sprache: Englisch
Seiten: 368
Verlag: Avon
ISBN: 978-0-06-053124-9
Preis: (ca.) 6,99 €
Altersempfehlung: ab 16 Jahren 







About the author:

Julia Quinn learned to read before she learned to talk, and her family is still trying to figure out if that explains 

A) why she reads so fast
B) why she talks so much or
C) both. 

In addition to writing romances, she practices yoga, grows terrifyingly huge zucchinis, and tries to think up really good reasons why housework is dangerous to her health.

The author of eight novels for Avon Books, she is a graduate of Harvard and Radcliffe Colleges and lives in Colorado with her husband Paul and two pet rabbits.


Klapptext:

Meet Our Hero… 

Gareth St. Clair is in a bind. His father, who detests him, is determined to beggar the St. Clair estates and ruin his inheritance. Gareth’s sole bequest is an old family dairy, which may or may not contain the secrets of his past… and the key to his future. The problem is – it’s written in Italian, of which Gareth speaks not a word. 

Meet Our Heroine… 

All the ton agreed: there was no one quite like Hyacinth Bridgerton. She’s fiendishly smart, devilishly outspoken, and according to Gareth, probably best in small doses. But there’s something about her – something charming and vexing – that grabs him and won’t quite let go… 

Meet Poor Mr. Mozart… 

Or don’t. But rest assured, he’s spinning in his grave when Gareth and Hyacinth cross paths at the annual – annually discordant – Smythe-Smith musicale. To Hyacinth, Gareth’s every word seems a dare, and she offers to translate his diary, even though her Italian is slightly less than perfect. But as they delve into the mysterious text, they discover that the answers they seek lie not in the diary, but in each other… and that there is nothing as simple – or as complicated – as a single, perfect kiss. 


Inhalt:

Hyacinth weiß nicht so recht, wie sie damit umgehen soll, dass neuerdings – dank Lady Danbury, mit der sie befreundet ist – Gareth St. Clair, der Enkelsohn von Lady Danbury, bei nahezu jeder Veranstaltung und jedem Ball anwesend ist. Seine Gegenwart verwirrt und irritiert sie, denn sie hätte niemals geglaubt, dass sie zu den Frauen gehört, die durch die Anwesenheit eines gut aussehenden jungen Mannes zu einem sprachlosen Dummchen mutiert – doch genau das geschieht, wenn Gareth in ihrer Nähe ist. 

Doch Gareth hütet ein Geheimnis – selbst vor seiner Großmutter – und hofft, in dem nunmehr aufgetauchten Tagebuch seiner Großmutter die Antwort auf seine Herkunft finden zu können, denn sein Vater behauptet strikt, dass er nicht sein Vater sei. Leider gibt es bei der ganzen Sache ein kleines Problem. Seine Großmutter war Italienerin und ihr Tagebuch ist demnach in Italienisch verfasst und Gareth kennt niemanden der diese Sprache beherrscht. Rein zufällig erwähnt er diese Kleinigkeit gegenüber seiner Großmutter während Hyacinth dabei anwesend ist und diese erklärt sich bereit – da sie einmal ein Kindermädchen hatte, welches ihr Italienisch gelehrt hatte – dieses für ihn zu übersetzen. Dabei stößt Hyacinth nicht nur auf das Geheimnis von Gareths Herkunft, sondern auch gleich noch auf einen Schatz, den sie und Gareth sich nicht durch die Lappen gehen lassen wollen. 

Auf der gemeinsamen Schatzjagd entdecken die beiden, dass sie sich zueinander hingezogen fühlen und entbrennen in Leidenschaft zueinander. 

Wer ist Gareth wirklicher Vater? Was verbirgt sich hinter dem Schatz? Werden Gareth und Hyacinth den Schatz finden oder sich mit dem zufrieden geben, was sie ineinander entdecken? 


Meinung:

Man mag es kaum glauben, aber schon bin ich beim siebten und vorletzten Band der Reihe “It’s In His Kiss” von Julia Quinn angekommen, der die Geschichte von Hyacinth und Gareth erzählt. Es ist – um gleich von vornherein zu sagen – zwar nicht unbedingt mein Lieblingsband, aber gehört auf jeden Fall zu den Favoriten, denn hier kommt wieder etwas von dem typischen und auch gewohnten Charme und Humor der Autorin durch, der einen bereits in den vorherigen Bänden in seinen Bann gezogen hat. 

[Review] Quinn, Julia - When He Was Wicked (Bridgerton #6)

Taschenbuch
Sprache: Englisch
Seiten: 364
Verlag: Avon
ISBN: 978-0-06-053123-2
Preis: (ca.) 5,80 €
Altersempfehlung: ab 16 Jahren 







About the author:

Julia Quinn learned to read before she learned to talk, and her family is still trying to figure out if that explains 

A) why she reads so fast
B) why she talks so much or
C) both. 

In addition to writing romances, she practices yoga, grows terrifyingly huge zucchinis, and tries to think up really good reasons why housework is dangerous to her health.

The author of eight novels for Avon Books, she is a graduate of Harvard and Radcliffe Colleges and lives in Colorado with her husband Paul and two pet rabbits.


Klapptext:

In every life there is a turning point. A moment so tremendous, so sharp and breathtaking, that one knows one’s life will never be the same. For Michael Stirling, London’s most infamous rake, that moment came the first time he laid eyes on Francesca Bridgerton. 

After a lifetime of chasing women, of smiling slyly as they chased him, of allowing himself to be caught but never permitting his heart to become engaged, he took one look at Francesca Bridgerton and fell so fast and hard into love it was a wonder he managed to remain standing. Unfortunately for Michael, however, Francesca’s surname was to remain Bridgerton for only a mere thirty-six hours longer – the occasion of their meeting was, lamentably, a supper celebrating her imminent wedding to his cousin. 

But that was then… Now Michael is the earl and Francesca is free, but still she thinks of him as nothing other than her dear friend and confidant. Michael dares not speak to her of his love… until one dangerous night, when she steps innocently into his arms, and passion proves stronger than even the most wicked of secrets… 


Inhalt:

Michael Stirling ist seit dem Moment, in dem er Francesca Bridgerton zum ersten Mal gesehen hat, von ihr bezaubert und liebt diese. Doch da sie die Verlobte und später auch die Ehefrau seines geliebten Cousins John ist, verbietet er sich, seine Gefühle zu zeigen und freundet sich stattdessen mit ihr an. Als John dann zwei Jahre später plötzlich stirbt und Francesca das gemeinsame Kind aufgrund des Stresses und der ganzen Situation verliert, kann Michael mit der ganzen Situation – zumal er nun der Earl ist – nicht mehr umgehen und verlässt unverzüglich das Land. 

Als er dann vier Jahre später wieder zurückkehrt, glaubt er die Gefühle für Francesca im Griff zu haben und auch, dass diese zu dieser frühen Zeit noch nicht in London ist, da die Season erst viel später beginnt. Doch schon Stunden später nach seiner Ankunft muss er feststellen, dass sich auch Francesca in London befindet und quasi mit ihm unter einem Dach lebt und alle Gefühle brechen über ihn herein, die er gerade noch unter Kontrolle halten kann. Denn der Grund, warum sie so frühzeitig von Schottland nach London umgesiedelt ist, scheint ihm unbegreiflich, denn Francesca wünscht erneut zu heiraten und eine Familie zu gründen. Als die beiden sich dann über Francescas Wunsch erneut zu heiraten, streiten und dieser Streit in einem leidenschaftlichen Kuss der beiden endet und Francesca erkennt, dass sie leidenschaftliche Gefühle für Michael hat, flieht sie nach Schottland. Doch Michael reist ihr hinterher und bittet sie, seine Frau zu werden. Doch in Erinnerung an John lehnt sie ab, da bleibt ihm nur noch eine Wahl: er muss Francesca verführen, um sie dazu zu bringen, ihn zu heiraten… 


Meinung:

“When He Was Wicked” ist der sechste Band der Reihe um die Bridgerton-Familie und erzählt die Geschichte von Francesca und Michael. Was ich als nahezu Schade empfinde ist, dass Francesca eines der Mitglieder Familie Bridgerton ist, zu welchem man als Leser am Wenigsten Verbindung knüpfen kann, denn sie war schon sehr frühzeitig außer Haus und geht so meistens am Gesehen vorbei und taucht selten – wenn sogar überhaupt gar nicht – als Nebencharakter auf. 

[Review] Quinn, Julia - To Sir Phillip, With Love (Bridgerton #5)

Taschenbuch
Sprache: Englisch
Seiten: 372
Verlag: Avon
ISBN: 978-0-380-82085-6
Preis: (ca.) 6,99 €
Altersempfehlung: ab 16 Jahren 







About the author:

Julia Quinn learned to read before she learned to talk, and her family is still trying to figure out if that explains 

A) why she reads so fast
B) why she talks so much or
C) both. 

In addition to writing romances, she practices yoga, grows terrifyingly huge zucchinis, and tries to think up really good reasons why housework is dangerous to her health.

The author of eight novels for Avon Books, she is a graduate of Harvard and Radcliffe Colleges and lives in Colorado with her husband Paul and two pet rabbits.


Klapptext:

She wrote him a letter… and he stole her heart. 

Sir Phillip knew that Eloise Bridgerton was a spinster, and so he proposed, figuring that she’d be more than a little desperate for an offer of marriage. Except… she wasn’t. The beautiful woman on his doorstep was anything but quiet, and when she stopped talking long enough to close her mouth, all he wanted to do was kiss her… and more. 

Did he think she was mad? Eloise Bridgerton couldn’t marry a man she had never met! But then she started thinking… and wondering… and before she knew it, she was on her way to meet the man she hoped might be her perfect match. Except… he wasn’t. Her perfect husband wouldn’t be so moody and ill-mannered, totally unlike the London gentlemen vying for her hand. But when he smiled… and when he kissed her… the rest of the world simply fell away. Could this imperfect man be perfect for her?


Inhalt:

Seit dem Kondulenzschreiben – um genau zu sein seit knapp einem Jahr – an den Ehemann ihrer verstorbenen Cousine unterhält Eloise Bridgerton heimlich eine “Brieffreundschaft” zu Sir Phillip. Dieser hat ihr erst kürzlich in einem Brief mitgeteilt, dass er aufgrund der unterhaltenen Brieffreundschaft sich vorstellen könnte, Eloise zu heiraten und lädt diese auf seinen Landsitz ein, damit die beiden sich kennenlernen können. Eloise ist ganz durcheinander, denn kürzlich erst hat sich ihre beste Freundin Penelope mit ihrem Bruder Colin verlobt und nun fühlt Eloise sich einsam und ziemlich verlassen. Deswegen fasst sie kurzerhand einen Entschluss: sie wird Sir Phillip besuchen, um festzustellen, ob die beiden möglicherweise zusammenpassen könnten und ob dieser auch der Mann ihrer Träume sein könnte. 

Heimlich stiehlt sich Eloise von der Festlichkeit, die ihre große Schwester Daphne veranstaltet, und reist mit Sack und Pack – und ohne Sir Phillip davon zu informieren – auf dessen Landsitz. Dort in den frühen Morgenstunden angekommen, steht sie nun in seiner Empfangshalle und begegnet einem ziemlich ungehobelten Hausherrn, der anscheinend keine Höflichkeit besitzt, aber dennoch über einen rauen und wahnsinnig anziehenden Charme verfügt. Doch schon kurze Zeit später muss sie feststellen, dass Phillip ihr in seinen Briefen ein paar ganz entscheidende Informationen vorenthalten hat: er ist Vater von Zwillingen (ein Junge und ein Mädchen, beide acht Jahre alt und wahnsinnig ungezogen) und sucht mehr für die beiden eine Mutter als eine Ehefrau. 

Nachdem die beiden Zwillinge anscheinend ihren Standpunkt gegenüber Eloise klargemacht haben – nämlich, dass sie sie nicht dahaben wollen – fühlt sich Phillip langsam aber sicher immer mehr zu ihr hingezogen. Doch den beiden scheint ein ganz entschiedener Punkt verloren gegangen zu sein – ein Anstandswauwau, den weder Eloise mitgebracht noch Phillip zur Verfügung stellen kann. Als dann auch noch die Brüder von Eloise wie ein wütender Wirbelsturm in das Heim von Phillip eindringen und feststellen, dass die beiden nur unter sich sind, steht es endgültig fest: Eloise muss Phillip heiraten, damit die Reputation von Eloise gewahrt werden kann. 

Wie werden Phillip und Eloise mit der Situation umgehen? Werden Amanda und Oliver, die Kinder von Phillip, Eloise akzeptieren oder ihr weiterhin das Leben zur Hölle machen? 


Meinung:

Auch auf “To Sir Phillip, With Love” habe ich mich riesig gefreut, auch wenn ich zugeben muss, dass es mich erst im Nachhinein – nachdem sich die ganze Handlung endgültig erschlossen und nachgewirkt hatte – überzeugen konnte.